AMD verliert CPU-Chef-Entwickler Jim Keller

CloudServer

Wie kaum ein zweiter steht Keller für AMDs Versuch, mit der neuen Mikroarchitektur Zen wieder an die Erfolge alter Tage anzuknüpfen. Seit dem 18 September ist er nicht mehr bei AMD angestellt, über seine weiteren beruflichen Pläne herrscht derzeit Unklarheit.

Jim Keller, Chef der CPU-Sparte bei AMD, wird das Unternehmen verlassen. Das meldet der Branchendienst Anandtech. Demnach war Keller zuletzt für die Entwicklung der neuen Prozessorarchitektur Zen verantwortlich. Für AMD könnte ‘Zen’ eine Möglichkeit sein, wieder Marktanteile von dem Rivalen Intel zurückzugewinnen. Nun heißt es von AMD, dass diese Personalie keinen Einfluss auf die Roadmap für die Markteinführung habe. Diese werde wie geplant in der in der zweiten Hälfte 2016 stattfinden heißt es.

Mit der Zen-Architektur gibt AMD das modulare Design der Bulldozer-Kerne auf. Die neue Microarchitektur soll eine Basis für eine neue Generation von “High-Performance-Prozessoren” werden. Unter der Leitung von Keller wollte AMD damit unter anderem auch simultanes Multithreading ermöglichen. Parallel dazu arbeitet AMD auch an Serverprozessoren, die auf der Mikroarchitektur von ARM basieren.

Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
Roadmap für 2016 (Bild: AMD)

Keller kehrt indes AMD nicht zum ersten Mal den Rücken. Zwischen 1998 und 1999 war er an der Entwicklung der K7- und K8-Architektur beteiligt. Die Grundlage für die so genannten Athlon-Chips machten AMD zu einem erfolgreichen Chip-Hersteller. Ab 2008 hatte Keller bei Apple die Entwicklung des A4 und A5 begleitet. Zu Apple war Keller 2008 durch die Übernahme von P.A. Semi gekommen. Bei dem Chipentwickler war er für integrierte PowerPC-Prozessoren und Netzwerk-SoCs verantwortlich gewesen. Ein weiterer ehemaliger Arbeitgeber Kellers ist Broadcom.

2012 wechselte Keller wiederum von Apple zu AMD, anfänglich noch unter Mark Papermaster, der jetzt Chief Technology Officer bei AMD ist. “Jim ist einer der anerkanntesten und gefragtesten Innovatoren der Branche und eine sehr starke Ergänzung unseres Entwicklerteams”, sagte Papermaster 2012 zur Begrüßung seines ehemaligen Apple-Kollegen.

Anandtech geht davon aus, dass die eigentliche Entwicklung der Zen-Architektur rund ein Jahr vor deren Einführung nahezu vollständig abgeschlossen ist. AMD fehle damit derzeit allerdings ein wichtiger Entwickler für Verfeinerungen der Zen-Architektur oder gar einen Nachfolger.

Die Leitung der CPU-Sparte übernehme nun CTO Mark Papermaster, heißt es weiter in dem Bericht. Zu einem möglichen Nachfolger von Keller habe sich AMD bisher nicht geäußert. Keller habe auch noch keine Angaben zu seiner weiteren beruflichen Planung gemacht.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen