ZDF: Telekom hörte Kunden ab

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeSicherheitTelekommunikation

Die Deutsche Telekom hat nach Angaben des ZDF in den 90er-Jahren Telefonate von Kunden aufzeichnen lassen und damit das Fernmeldegeheimnis verletzt. Hintergrund ist, dass der Konzern nach Hackern suchte.

Die Telekom bestätigte gegenüber dem ZDF die Überwachungsaktion aus dem Jahr 1996: “Angesichts eines nach damaliger Einschätzung unmittelbar drohenden schwersten Eingriffs in die Rechnersysteme der Telekom hielt man wegen der besonderen Eilbedürftigkeit eigene Maßnahmen zur Gefahrenabwehr für unerlässlich.”

Und weiter heißt es in der Stellungnahme der Telekom: “Es handelte sich nicht um einen ‘Lauschangriff’. Es ist in diesem Zusammenhang nicht zum ‘Abhören’ von Telefonaten gekommen. Vielmehr wurde versucht, aus dem Datenverkehr bestimmte Steuersignale (Hackercodes) zu ermitteln.” Zu Details wolle man sich jedoch noch nicht äußern.

Der ehemalige Vorstand für Technische Dienste, Hagen Hultzsch, der die Maßnahme am Abend des 11. Dezember 1997 genehmigt hatte, wollte sich gegenüber dem Mainzer Sender nicht offiziell äußern. Andere Beteiligte – darunter der ehemalige Personalvorstand Heinz Klinkhammer – reagierten nicht auf die Anfragen des ZDF.

Lesen Sie auch :