260.000 XO-Laptops für Peru

EnterpriseMobile

Einen Monat nach dem Produktionsstart des XO-Laptop des One-Laptop-per-Child-Projektes (OLPC) konnte dessen Gründer Nicholas Negroponte am Samstag den Erhalt neuer Aufträge vermelden.

Den größeren Auftrag hat das OLPC-Projekt aus Peru erhalten. Die Regierung des Andenstaates hat einen Vertrag über 260.000 Stück des ehemaligen 100-Dollar-Laptops unterzeichnet. Einen weitere Bestellung über 50.000 Laptops hat der mexikanische Milliardär Carlos Slim platziert. Der Freund von Negroponte will die Geräte in seiner Heimat verteilen.

Erst im November hat die gemeinnützige Organisation OLPC mit dem taiwanesischen Unternehmen Quanta Computer einen Vertrag abgeschlossen, um mit der Produktion der grün-weißen Laptops in der neuen Changshu Fertigungsstätte in Shanghai zu beginnen. Nur drei Wochen nach Produktionsbeginn hat das OLPC am Wochenende das Erreichen der 100 Prozent Marke bei der Kapazitätsauslastung gemeldet. Die Produktion laufe jetzt stabil auf diesem Niveau, so OLPC.

Uruguay und die Mongolei waren die ersten Länder, die eine Bestellung für die robusten Rechner aufgegeben haben. Laut Angaben des OLPC-Managers Ivan Krstic, erlauben die uruguayischen Wasserwerke und die Telekommunikationsunternehmen, dass auf ihren Masten WLAN-Antennen installiert werden. Somit können die Laptops auch überall drahtlos ins Netz.

Die ersten Geber-Laptops aus der derzeit laufenden Spendenaktion des OLPC sollen noch vor Weihnachten aufgeliefert werden. Diese Planung bezieht sich auf die am ersten Tag der Aktion eingegangen Spenden. Für später erhaltene Spenden erarbeitet OLPC zusammen mit dem Distributionspartner Brightstar ein Lieferprogramm, hieß es in einem OLPC-Statement.