Open-Xchange mit Parallels verwalten

EnterpriseManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Open-Xchange und Parallels kooperieren bei der Entwicklung von Software für Hosting- und Serviceanbieter.

Die beiden Unternehmen vereinbarten, die Linux-basierte Collaboration-Lösung von Open-Xchange in die Automatisierungslösungen von Parallels zu integrieren.

Neue Software-Konnektoren für die ‘Open-Xchange Hosting Edition’ sollen die Integration in ‘Parallels Plesk Control Panel’ und in ‘Parallels Business Automation’ sicherstellen. Die Serviceanbieter könnte so die Groupware von Open-Xchange als Software-as-a-Service (SaaS) anbieten und mit Parallels Automatisierungslösungen verwalten, hieß es.

Parallels Plesk Control Panel erledige Routineaufgaben und vereinfache dadurch die Administration der Open-Xchange Hosting Edition. Mit Parallels Business Automation könnten SaaS-Anbieter die Lieferkette von der Online-Bestellung durch den Kunden bis zur Rechnungsstellung automatisieren. Die SaaS-Anbieter hätten etwa die Möglichkeit, Einzelleistungen wie zusätzlichen Speicherplatz für Dateien oder das E-Mail-Postfach gesondert zu verrechnen.

“Die Zusammenarbeit mit Parallels eröffnet Open-Xchange einen weltweiten Zugang zu Hosting-Anbietern und Internet Service Providern, für die Software-as-a-Service wiederum neue Geschäftsmöglichkeiten bietet”, sagte Rafael Laguna, CEO von Open-Xchange. “Gehostete Groupware hat für die Anwender Vorteile. Sie brauchen sich weder um Hardware, Software, Backup, Spam- und Virenschutz zu kümmern – und sparen im Vergleich zu einer selbst betriebenen Groupware.”