“Immer mehr SAP-Restrukturierungen”

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Der SAP-Markt wandelt sich. Die Anzahl der SAP-Neuinstallationen geht zurück, dagegen werden immer mehr SAP-Landschaften restrukturiert. Das sagte Harald Sulovsky, Geschäftsführer des Heidelberger IT-Beraters cbs Corporate Business Solutions, gegenüber silicon.de.

cbs Corporate Business Solutions ist der SAP-Berater der Materna-Gruppe. Der SLO-Dienstleister (System Landscape Optimization) beschäftigt 135 Mitarbeiter, davon sind 110 Berater. Typische cbs-Kunden sind laut Sulovsky mittelgroße Unternehmen, etwa aus der Fertigungsindustrie.

Gegenwärtig gehe es immer mehr darum, durch die Neustrukturierung von SAP-Prozessen Komplexität zu reduzieren, so Sulovsky. “Stellen Sie sich vor, ein Unternehmen hat eine Firma hinzugekauft. Dann gibt es zehn Lösungen und es muss ausgewählt werden, welches der beste Prozess ist.” Gerade in Zeiten der Krise spiele das Thema Kostensenkung eine immer größere Rolle.

Der Markt für SAP-Restrukturierungen sei riesengroß, “mindestens genauso groß wie der SAP-Einführungsmarkt”. Sulovsky: “Alle, die komplexe SAP-Systemlandschaften haben, werden sich in den nächsten Jahren mit dem Thema SAP-Restrukturierung beschäftigen.” cbs sieht sich dabei für den Wettbewerb mit Dienstleistern wie SNP oder SAP selbst gut gerüstet.

Harald Sulovsky
Harald Sulovsky
Foto: cbs

Ein Grund dafür ist das ‘cbs SHC Framework’, das cbs als Service vermarktet. Nach Angaben des Anbieters unterscheidet sich die Lösung durch einen betriebswirtschaftlichen Ansatz von den datenbankorientierten Angeboten der Mitbewerber. Die Systemkonsolidierung kann laut cbs nicht auf der technischen Ebene der Datenbank bewältigt werden, sie sei am besten auf der Ebene der Applikation über Business Objekte zu steuern. Business Objekte sind beispielsweise Kundenauftrag, Bestellung, Lieferung und Faktura.