Ebay kauft sich mit GSI zum E-Commerce-Komplettanbieter

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungÜbernahme

Für 2,4 Milliarden Dollar will Ebay den Spezialisten für Onlineshop-Lösungen für Unternehmen übernehmen. Bevor die Transaktion im dritten Quartal abgeschlossen werden kann, müssen allerdings noch die die Regulierungsbehörden sowie die GSI-Aktionäre zustimmen.

“Wir wollen die nächste Generation von E-Commerce-Innovation anführen”, so John Donahoe, Präsident und CEO von Ebay. GSI verfüge über das umfangreichste Services-Angebot für Onlinehandel und interaktives Marketing. Zusammen mit Ebay Marketplaces und Paypal werde GSI Ebay helfen, die Position als weltweit führender E-Commerce-Partner für Händler und Marken auszubauen, hofft Donahoe.

Zu den bislang 180 GSI-Kunden zählen Ralph Lauren, Hewlett-Packard, American Eagle und iRobot. GSI liefert neben E-Commerce-Technologien, Kundenbetreuung, Marketing auch die Logistik für die E-Commerce-Projekte. Mit der Übernahme von GSI kann sich Ebay stärker in Richtung Onlinehandel im Stil von Amazon entwickeln.

Ebay baut sich damit eine Alternative zu dem klassischen aber schwächelnden Auktionsgeschäft auf. Auch die Umsätze mit dem Bezahldienst PayPal stagnieren. “Dieser Deal weitet das Dienstleistungsportfolio von Ebay und PayPal substantiell aus, obwohl die Synergien vergleichsweise gering sind”, kommentiert der Forrester-Analyst Brian Walker in einem Blog.

GSI wurde 1995 als Onlinehändler für Sportartikel unter dem Namen Global Sports Incorporated gegründet. GSI betreibt auch den Fashion-Shop RueLaLa.com und die Verkaufsplattform ShopRunner.com, die Ebay zu 70 Prozent veräußern wird. Von der GSI-Sparte für lizenzierte Sport-Fanartikel werde man sich vollständig trennen, da sie nicht Teil des Kerngeschäfts sei, so Ebay. Eigentümer wird eine von GSI-CEO Michael Rubin geführte Holding.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen