Sony will Sony Ericsson schlucken

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileMobile OSRegulierungÜbernahme

Offenbar will Sony nun auch Ericssons 50 Prozent Anteil an dem Joint Venture Sony Ericsson übernehmen.

Der Deal könnte für Sony über eine Milliarde Dollar teuer werden. Doch wie das Wall Street Journal berichtet, scheint diese Kaufabsicht auch ein sehr fragiles Gebilde zu sein.

Seit einigen Monaten kursieren Gerüchte, dass Sony entweder die Gesamtkontrolle übernimmt oder aber das Joint Venture auslaufen lässt. Mehrmals in Folge hatte das Joint Venture schwache Quartale gemeldet.

Offenbar kommt die neue Produktstrategie bei den Käufern nicht so gut an. Im zurückliegenden Quartal hat das Unternehmen 7,6 Millionen Geräte abgesetzt. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 11 Millionen gewesen. Derzeit hält Sony Ericsson einen Marktanteil bei Android-basierten Geräten von 11 Prozent.

Fotogalerie: Sonys erste Android-Tablets

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Während Sony Ericsson Marktanteile abgeben musste, haben sich die Konkurrenten Apple und Samsung neue hinzu erobert. Auch in der Kundenwahrnehmung waren diese beiden Hersteller präsenter als das Joint Venture.

Mit der Übernahme will Sony jetzt den Smartphone-Bereich in den Geschäftsbereich für Business-Tablets, PCs und Spielkonsolen integrieren, wie das Wall Street Journal berichtet. Damit will der Hersteller Kosten senken und die Produktentwicklung in den unterschiedlichen mobilen Geräten besser synchronisieren.

Sony wie auch Ericsson erklärten auf Nachfrage: “Wir haben ein Langzeitabkommen bei unseren Joint Ventures.”

Auch das Playstation Handy Experia Play konnte für Sony Ericsson bislang nicht die Wende bringen. Quelle: Sony Ericsson
Auch das Playstation Handy Experia Play konnte für Sony Ericsson bislang nicht die Wende bringen. Quelle: Sony Ericsson

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen