AUCH DAS NOCH: SAP-Manager fälscht Lego-Barcodes

EnterpriseJobsManagement

Ein ebenso hochrangiger wie wohlhabender SAP-Manager muss sich seit dieser Woche in Kalifornien vor Gericht verantworten. Er soll im großen Stil Strichcodes gefälscht haben, um so billiger an Lego-Spielzeug zu kommen.

Ans Licht gekommen ist der Fall durch einen Bericht von NBC, der Sender nennt auch Details zur Person des SAP-Managers. Demnach ist der 47-jährige Vice President des SAP Integration and Certification Center im kalifornischen Palo Alto – und lebt dort dem Bericht zufolge in einem millionenschweren Anwesen.

Der Lego-Betrug flog in einer Filiale der US-Supermarktkette Target auf. Screenshot: Chris Matyszczyk/CNET

Auch wenn Lego in den USA ein Luxusprodukt ist – das Geld für die Männchen sollte dem Manager also nicht gefehlt haben. Unklar ist auch, was genau er mit der Beute angestellt hat. Bei einer Hausdurchsuchung fanden Polizeibeamte hunderte ungeöffnete Legopackungen, ob diese legal gekauft oder ergaunert wurden, steht nicht fest. Der SAP-Manager habe in den vergangenen 12 Monaten über 2000 Lego-Produkte bei Ebay verkauft, so die Ermittler weiter. Der Softwareexperte sicherte sich so ein beachtliches Nebeneinkommen von 30.000 Dollar. Im Wagen des Mannes fand die Polizei zudem vorgefertigte Strichode-Fälschungen.

Bei seinen “Beutezügen” klebte der 47-jährige diese über den originalen Strichcode und sicherte sich so an der Kasse satte Rabatte. So hat er laut NBC beispielsweise für einen Millenium Falcon der Star-Wars-Reihe 49 statt 279 Dollar bezahlt. Offiziell angeklagt ist der Manager nun wegen vier Fällen.

Der 47-jährige war am 9. Mai festgenommen worden, gegen eine Kaution von 10.000 Dollar jedoch rasch wieder frei gekommen. Ein SAP-Sprecher bestätigte, dass der Manager bei SAP arbeitet, wollte den Fall jedoch nicht weiter kommentieren. Laut LinkedIN-Profil hat der Vice President in Mannheim Wirtschaftsinformatik studiert und war seit 1988 bei der Walldorfer Softwareschmiede beschäftigt.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.