BlackBerry-Patente sind angeblich 5 Milliarden Dollar wert

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierungSmartphone

Nachdem BlackBerry jetzt auch offiziell nach einem Käufer sucht, werden natürlich auch Spekulationen über den Wert des Unternehmens laut. Ein Experte sieht vor allem bei BlackBerrys Patentportfolio großes Potential.

Das Einsteigergerät BlackBerry 9720 ist vor allem auf Kommunikation über soziale Netzwerke und BlackBerry Messenger ausgerichtet. Quelle: BlackBerry
Der jüngste Neuzugang im Portfolio: das Einsteigergerät BlackBerry 9720. Wirklich wertvoll an BlackBerry ist jedoch das Patentportfolio sowie die installierte Basis. Quelle: BlackBerry

 

Der kanadische Smarphone-Poionier BlackBerry besitzt rund 9000 Schutzrechte und Patente. Die, sind laut Schätzungen von Christ Marlett, CEO der Investmentbank MDB Capital Group, rund 5 Milliarden Dollar wert. Damit wäre dieses Patentportfolio das wohl wertvollste Asset des Herstellers.

Er begründete diese Einschätzung damit, dass es sich um das “letzte große und derzeit erhältliche Mobilfunk-Portfolio” handelt, wie Marlett im Gespräch mit All Things Digital erklärt. Bei einem Verkauf an ein Konsortium könnten die Patente zwischen 2 und 3 Milliarden Dollar erlösen. Ein einzelner Käufer wäre aber im Rahmen eines Bieterwettstreits unter Umständen bereit, bis zu 5 Milliarden Dollar für das geistige Eigentum bezahlen. Als mögliche Kaufinteressenten nennt Marlett MicrosoftGoogleApple oder Samsung.

Einige der Schutzrechte stammen wahrscheinlich aus dem Portfolio von Nortel. Blackberry war Mitglied des Rockstar-Konsortiums, das Ende Juni 2011 etwa 6000 Nortel-Patente für 4,5 Milliarden Dollar ersteigert hatte. Blackberry, das zu dem Zeitpunkt noch Research in Motion hieß, zahlte für den Anteil an dem Bieterkonsortium ungefähr 775 Millionen Dollar.

Einem Bericht von Reuters zufolge könnten sich einige potenzielle Käufer aber auch für die rund 72 Millionen Blackberry-Abonnenten interessieren. Es wird angenommen, dass 20 Millionen davon dem Enterprise-Sektor zuzuordnen sind. Dies sei eine sehr profitable Kundenbasis, aus der beispielsweise Google oder Microsoft Vorteile ziehen könnten.

Zudem verfüge Blackberry über eigene Produktionsstätten und habe bereits hohe Summen für Restrukturierungen und den Abbau von Arbeitsplätzen ausgegeben, heißt es weiter in dem Bericht. Das eigentliche Handygeschäft sei nach Ansicht von Analysten wertlos. Tatsächlich werde die Schließung wahrscheinlich bis zu 2 Milliarden Dollar kosten.

“Jemand wie Microsoft könnte die Zahlung von 4 bis 5 Milliarden Dollar für das Geschäft und 4 bis 5 Milliarden Dollar für das geistige Eigentum rechtfertigen, was einen Gesamtpreis zwischen 8 und 10 Milliarden Dollar ergeben würde”, sagte Marlett im Interview mit All Things Digital.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen