500 Millionen Dollar will Googles in eigenen Zustelldienst investieren

E-GovernmentManagementRegulierung

Google will liefern und zwar in Form des Dienstes Shopping Express. Anwender sollen sich aus Suchergebnissen dann Produkte liefern lassen können. Der Amazon-Konkurrent soll soll zunächst nur in den USA angeboten werden.

Recode berichtet von Ausbauplänen bei dem 2013 gestarteten Zustelldienst von Google. Laut Bericht haben leitende Führungskräfte des Internetkonzerns 500 Millionen Dollar eingeplant, um den Dienst über die gesamte USA hinweg verfügbar zu machen.

Ein Sprecher des Internetkonzerns bestätigte gegenüber Recode zwar nicht die Höhe der Investition, aber Googles Absichten. “Sie können davon ausgehen, dass wir da sehr viel Geld reinstecken werden und wir sind bereit, im Lauf der Zeit die Investitionen fortzusetzen, während sich die Sache entwickelt”, zitiert Recode Tom Fallows, Leiter von Google Shopping Express.

Mit Shopping Express gibt Google Nutzern die Möglichkeit, Produkte im lokalen Einzelhandel zu kaufen, die ihnen dann noch am selben oder am nächsten Tag zugestellt werden. Bisher haben sich Recode zufolge Googles Ausgaben auf den Aufbau einer Fahrzeugflotte, die Bezahlung der Fahrer, die die Pakete bei Einzelhändlern einsammeln und ausliefern, und die Bewerbung des Diensts in einzelnen Städten konzentriert.

Googles Ziel sei es, mithilfe des Zustelldiensts den zu einer Produktsuche eingeblendeten Anzeigen einen höheren Nutzen zu geben, so Fallows weiter. Auf Amazon könne man nach einem Produkt suchen und es direkt bestellen – auf Google.com nicht.

“Wir zeigen Verbrauchern seit fünf Jahren Informationen zu lokal erhältlichen Produkten an”, ergänzte Fallows. “Und in dieser Zeit gab es sehr interessante Rückmeldungen: ‘Danke Google, aber jetzt helft ihr mir nicht, das Produkt heute noch zu bekommen’.” Diese Lücke zu schließen sei sehr wichtig, um Google zum besten Ort für einen Einkauf zu machen.

Möglicherweise werde man künftig auch Benachrichtigungen für Anzeigen in der Produktsuche anbieten, um Verbraucher darüber zu informieren, dass ein bestimmtes Produkt für eine Lieferung am selben Tag erhältlich sei.

Im Gegensatz zu Amazon positioniert sich Google laut Recode nicht als Konkurrent des Einzelhandels, sondern als Verbündeter. In Städten wie San Francisco, Los Angeles und New York könnten Nutzer schon jetzt über eine spezielle Shopping-Express-Website zwischen Produkten wie Lebensmitteln, Kameras und Kleidung von verschiedenen Partnern wählen, darunter auch Handelsketten wie Target, Costco, Toys “R” Us und Whole Foods.

So stellt sich Google Shopping Express derzeit dem Besucher dar. Zum Beispiel in New York ist der Einfkaufsdienst bereits verfügbar. Anders als der Konkurrent Amazon aber setzt Google aber offenbar auf eine Partnerschaft mit dem Einzelhandel. Screenshot: silicon.de
So stellt sich Google Shopping Express derzeit dem Besucher dar. Zum Beispiel in New York ist der Einfkaufsdienst bereits verfügbar. Anders als der Konkurrent Amazon aber setzt Google aber offenbar auf eine Partnerschaft mit dem Einzelhandel. Screenshot: silicon.de

Google erhalte für jede Transaktion eine Provision im einstelligen Prozentbereich, sagte eine Quelle von Recode. Fallows zufolge ist diese Provision “der Kern des Geschäftsmodells”. Zudem muss der Käufer für jedes Geschäft, in dem Google Waren für ihn abholt, eine Gebühr von 4,99 Dollar zahlen. Beim Start in New York verzichtete Google jedoch für einen Zeitraum von sechs Monaten auf die Gebühr. Recode spekuliert zudem, dass Google Kunden auch ein Abonnement für den Transportkostenanteil anbieten könnte, ähnlich wie Amazon Prime.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen