Russische Kartellbehörde soll Google untersuchen

RechtRegulierung

Der aus Russland stammende Suchmaschinenanbieter Yandex hat eine Kartellbeschwerde gegen Google eingereicht. Der Konzern benachteilige die Konkurrenz mit den eigenen Diensten in Android.

Google sieht sich ein weiteres Mal einer Kartellbeschwerde gegenüber. Diesmal fordert der führende russische Suchmaschinenbetreiber Yandex eine Untersuchung durch Russlands Kartellbehörde. Das Unternehmen wirft Google die Benachteiligung der Konkurrenz durch die Einbindung der eigenen Dienste in das Mobilbetriebssystem Android vor.

Yandex und Google sind nicht nur im Bereich der Internetsuche Konkurrenten, sondern auch bei Karten- und Bezahldiensten. Der Anteil der russischen Suchmaschine am heimischen Markt beträgt etwa 60 Prozent, Google erreicht rund 33 Prozent. Im mobilen Bereich schafft es Yandex allerdings nur auf 44 Prozent. Den Grund sieht das Unternehmen in einer erzwungenen Bündelung von Googles Diensten auf Android-Geräten. Das spielt deshalb eine große Rolle, weil 86 Prozent aller heute in Russland verkauften Smartphones mit Android laufen.

Logo Yandex (Bild: Yandex)
Yandex hat bei der russischen Kartellbehörde eine Beschwerde gegen Google eingereicht. (Bild: Yandex)

“Viele halten Android für eine offene Plattform”, heißt es dazu ein einer offiziellen Stellungnahme des Moskauer Internetkonzerns. “Tatsächlich werden Hersteller von Android-basierten Geräten in den proprietären Google Play App Store und zur Nutzung geschlossener Programmierschnittstellen gezwungen. Um Google Play auf ihren Geräten zu installieren, müssen die Gerätehersteller die gesamte Suite von Googles Diensten installieren und Google als Standardsuchmaschine verwenden. Darüber hinaus ist es Geräteherstellen zunehmend untersagt, jegliche Services von Googles Konkurrenten auf ihren Geräten zu installieren.”

Prestigio, Fly und Explay nennt Yandex als Beispiel von Smartphone-Anbietern an, die 2014 erfahren hätten, dass sie auf den eigenen Android-Geräten keine Yandex-Dienste mehr vorinstallieren dürfen. Es sei zu erwarten, dass Google “diese Praktiken weiterführt”.

Darüber hinaus unterstützt der russische Suchmaschinenanbieter das das Kartellverfahren der Europäischen Union gegen Google. Dieses hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Ende vergangenen Jahres neu aufgerollt. In Konkurrenz zu Google hat es außerdem eine alternative Android-Firmware namens Yandex.Kit veröffentlicht, um Googles Apps mit den eigenen ersetzen zu können.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen