MobileSmartphone

HTC-Smartphones – Telekom muss Vertrieb einstellen

Das neue HTC One (M8) kommt am 4. April für 679 Euro in den Handel (Bild: HTC).
2 1 Keine Kommentare

Grund dafür ist die Patentklage des Rechteverwerters Acacia Research vor dem Landgericht Mannheim. Das Gerät soll Patente für Sprachcodierung verletzen lautet der Vorwurf.

Der Deutschen Telekom droht ein Verkaufsstopp von Geräten des Herstellers HTC. Laut eines Berichtes des Wall Street Journal soll das Landgericht Mannheim schon am 27. November dem US-Patentverwerter Acacia Research eine einstweilige Verfügung gegen die Telekom gewährt haben. Daher müsse der Provider noch in diesem Monat die Geräte aus dem Angebot nehmen.

Die Klage von Acacia Research gegen die Telekom stammt aus dem Jahr 2014. Es wirft dem Mobilfunkanbieter vor, nicht näher genannte standardrelevante Patente für die Sprachcodierung zu verletzen, die Smartphones von HTC einsetzen.

Eine willkommene Neuerung beim HTC One sind wie beim Nexus 5 in den Bildschirm integrierten Buttons. Das HTC One M8 bringt also nicht mehr nur zwei, sondern wie bei allen Android-Smartphones üblich drei Tasten mit. Das HTC-Logo nimmt allerdings immer noch viel Platz unter dem Bildschirm ein (Bild: Christian Schartel/Gizmodo.de).

Laut David Rosmann, Executive Vice President von Acacia, haben mehrere Konkurrenten von HTC, darunter Apple, Samsung, Amazon und Huawei, die fragliche Technologie lizenziert. Zu Lizenzverhandlungen mit HTC wollten sich dem Bericht zufolge weder Rosmann noch das taiwanische Unternehmen äußern.

Die Deutsche Telekom bestätigte die Entscheidung gegenüber dem WSJ. Das Unternehmen betont, dass derzeit die Geräte von HTC noch im eigenen Online-Shop erhältlich seien. Man bemühe sich, während des Berufungsverfahrens die Auswirkungen für die Kunden zu minimieren. Aktuell bietet das Bonner Unternehmen in seinem Shop die Modelle Desire 626, One A9 und One M8s an.

In den Anfangstagen des Smartphonemarkts gehörte HTC neben Nokia und Blackberry zu den führenden Anbietern. Genauso wie der finnische und der kanadische Hersteller hatte es dem Aufstieg der Konkurrenz nur wenig entgegenzusetzen. In den Statistiken der Marktforscher taucht HTC seit 2013 meist nur noch der Rubrik “Andere” auf. Im August kündigte es im Rahmen einer Restrukturierung die Entlassung von 15 Prozent seiner Belegschaft an.

Welche Auswirkungen das Verkaufsverbot auf HTC haben wird, ist ungewiss, da HTC keine regionalen Verkaufszahlen nennt. Über andere Vertriebswege wie beispielsweise den Einzelhandel darf es seine Smartphones weiter hierzulande anbieten.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen