Here Maps läuft ab Juli nicht mehr unter Windows 10 und Windows Phone

CloudMobileMobile Apps

Here Maps wird ab Ende Juni nicht mehr unter Windows 10 laufen. Die App müsste von Grund auf neu entwickelt werden. Die Weiterentwicklung unter Windows Phone 8 und 8.1 soll sich “auf kritische Bugfixes beschränken”.

Die Karten-App Here Maps wird einem Blogbeitrag zufolge ab 29. März für Windows 10 nicht mehr zum Download angeboten werden. Wie Here Maps angekündigt hat, wird es seine Apps für Windows Phone und Windows 10 aus den Microsoft-App-Stores zurückzuziehen. Für diese Betriebssysteme geht damit eine der zentralen Anwendungen verloren.

Satellitenbild-Ansicht von Here Maps unter Windows 10 (Bild: via Microsoft)
Satellitenbild-Ansicht von Here Maps unter Windows 10 (Bild: via Microsoft)

Here Maps wird auf Systemen mit Windows 10 nach dem 30. Juni 2016 nicht mehr funktionieren, weil nur “ein Workaround” für Kompatibilität zu Windows 10 sorgt. Dies betrifft Desktop und Mobile, also auch Käufer des jüngsten Spitzenmodells Lumia 950, wie ein Sprecher gegenüber The Verge erklärte. Die Publikation zitiert Here-Sprecher Pino Bonetti: “Würden wir die Here-Apps weiter für Windows 10 anbieten, müssten wir sie von Grund auf neu entwickeln. Dieses Szenario hat zu der Geschäftsentscheidung geführt, unsere Apps aus dem Windows 10 Store zurückzuziehen.”

Die Weiterentwicklung unter Windows Phone 8 und 8.1 soll sich “auf kritische Bugfixes beschränken”. Solange der Anwender nicht auf die Idee kommt, sein Gerät bei Verfügbarkeit auf Windows 10 zu aktualisieren, funktioniert der Dienst aber immerhin weiter. Ein solches Update will Microsoft aber für viele Bestandsmodelle in den kommenden Wochen bereitstellen.

3D-Gebäudeansicht von Here Maps unter Windows 10 (Bild: via Microsoft)
3D-Gebäudeansicht von Here Maps unter Windows 10 (Bild: via Microsoft)

Here Maps und die Lumia-Smartphone-Reihe kamen früher aus einem Haus, nämlich von Nokia. Mit Verkauf der Smartphonesparte 2013 an den Betriebssystem-Partner Microsoft wurde eine Trennung eingeleitet.

Im August 2015 kauften dann die deutschen Autofirmen Audi, BMW und Daimler gemeinsam Here Maps für 3 Milliarden Dollar. Ihr Fokus liegt allerdings auf den dominierenden Mobilgeräte-Betriebssystemen Android und iOS.

Windows 10 verfügt zwar über eine eigene Karten-App, die auf von Microsoft in Lizenz genommenen Here-Daten basiert, hat aber lange nicht den Funktionsumfang der Here-App, die unter iOS übrigens zu den Empfehlungen von Tim Cook zählte, als sich Apple Maps nach dem Start 2012 als nicht sehr zuverlässig erwies und der CEO sich dafür bei der Kundschaft entschuldigte.

Für Microsofts von manchen bereits totgesagte Lumia-Reihe ist der Verlust von Here Maps ein weiterer Schlag. Im Januar war bekannt geworden, dass Microsoft im letzten Quartal nur 4,5 Millionen Lumia-Smartphones verkaufte – ein Rückgang um 57 Prozent gegenüber 10,5 Millionen im Vorjahresquartal. Apple verkaufte in dem Dreimonatszeitraum laut IDC 74,8 Millionen iPhones. Das Marktvolumen betrug 400 Millionen Stück, Microsoft kam also auf etwa 1,1 Prozent Anteil.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über Microsoft? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.