Smartphone

Samsung Logo (Bild: Samsung)

Samsung ersetzt Qualcomm-CPUs durch Eigenentwicklung

Angeblich überhitzte Qualcomms 64-Bit-Prozessor Snapdragon 810 bei internen Tests. Bis zur möglichen Präsentation des Galaxy S6 hätten die Probleme wohl nicht behoben werden können. Andere Hersteller wollen weiter auf Qualcomm-CPUs setzen.

Gigaset-Logo (Bild: Gigaset)

Gigaset plant eigene Smartphones

Noch in diesem Jahr will die ehemalige Siemens-Tochter die in China gefertigten Geräte auf den Markt bringen. Im Tablet-Bereich ist Gigaset bereits seit Ende 2013 aktiv. Das größte Geschäft macht es noch mit dem Verkauf von Schnurlostelefonen.

Logo Lenovo

Lenovo will Dominanz von Apple und Samsung brechen

Große Ziele für 2015: Lenovo-CEO Yuanqing glaubt durch die Veränderungen im Smartphone-Markt, dass sein Unternehmen zur Spitze aufschließen kann. Gemeinsam mit Motorola liegt der Konzern weltweit auf Rang drei. Direkter Konkurrent ist momentan noch Xiaomi.

Apple Logo

Apple arbeitet an flexiblen und faltbaren iPhones

Verbiegen, drehen, falten: Apple hat in den USA ein Patent für “flexible elektronische Geräte” erhalten. Es beschreibt ein mobiles Gerät, das sich beliebig verformen lässt. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und Glasfaser.

Xiaomi Logo (Bild: Xiaomi)

Xiaomi setzt 61 Millionen Smartphones ab

Damit konnte der chinesische Smartphone-Hersteller 2014 den Absatz gegenüber dem Vorjahr verdreifachen. Der Umsatz legte um 135 Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar zurück. Xiaomi plant eine Ausweitung seines Geschäfts in Industrieländern wie den USA und Großbritannien.

Nvidia Logo (Bild: Nvidia)

Tegra X1: Nvidia präsentiert Teraflop-Mobilchip

Der Tegra X1 besteht aus einem Achtkern-Prozessor und einem Grafikchip mit 256 Kernen. Für letzteren nutzt Nvidia die jüngste Grafikarchitektur Maxwell. Der Mobilchip soll die doppelte Leistung seines Vorgängers Tegra K1 bieten.

Samsung Galaxy Note 4 (Bild: Samsung)

Samsung rüstet Note 4 mit LTE-A auf

Neben der Unterstützung für LTE-A erhält das Note 4 einen Snapdragon 810 als Prozessor mit 64 Bit. Das Phablet soll 2015 weltweit auf den Markt kommen. Einen genauen Termin hat Samsung noch nicht genannt. Mit LTE-A soll eine maximale Downloadrate von 300 MBit/s sein.

boeing_black

Boeing und BlackBerry entwickeln Smartphone mit Selbstzerstörung

Nur für Regierungsbehörden und Unternehmen, die mit Boeing in einem Vertragsverhältnis stehen, ist die neue Entwicklung verfügbar. Das Boeing-Smartphone verbindet sich mit der Mobile-Device-Management-Plattform Blackberry Enterprise Service (BES 12) und löscht so gespeicherte Daten und macht das Gerät unbrauchbar, sobald das Gehäuse geöffnet wird.

Smartphones (Bild: CNET)

Quiz: Das Smartphone-Jahr 2014

iPhone 6, OnePlus One und BlackBerry: Auch 2014 kamen viele neue Smartphones auf den Markt. Vom iPhone bis zum quadratischen BlackBerry. Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Quiz.

BlackBerry sichert künftig Smartphones der Bundesregierung

Besondere Kontrollrechte: BlackBerry ist in Zukunft für die Sicherung der Regierungshandys zuständig. Dafür erhält das BSI tiefen Einblick in das mobile Betriebssystem. Als Gegenleistung dürfen die Kanadier die deutsche Sicherheitsfirma Secusmart übernehmen.

Teil 7 –Sicher ist sicher!

Sicherheit gehört eigentlich in jedem EMM-Funktionsbereich zu den Kernthemen. In diesem Abschnitt geht es um die übergreifenden Sicherheitsfunktionen, die anschließend von Gerät und allen Modulen genutzt werden können.

Opera bietet App-Stores mit Abo-Modell

So viele Apps wie man will: Opera ermöglicht Netzbetreibern ein Download-Portal unter eigenem Namen. Das App-Angebot wechselt regelmäßig. Für eine wöchentliche Gebühr dürfen Nutzer so viel herunterladen, wie sie wollen. Die Apps unterstützen Android, Blackberry, Java und Symbian.

Twitter wertet fremde Smartphone-Apps aus

Der Kurznachrichtendienst Twitter will künftig wissen, was Nutzer auf ihrem Smartphone installieren. Die Informationen sollen zu Werbezwecken genutzt werden. Anwender können sich gegen die Auswertung schützen.

Unternehmen fehlt Durchblick bei mobilen Apps

Welche Apps nutzen die Mitarbeiter? Diese Frage können viele mittelständische Unternehmen in Deutschland offenbar nicht beantworten. Eine Studie von Matrix42 bringt zum Vorschein, dass ein Großteil der Befragten nicht für das mobile Software-Management gerüstet ist.

Samsung baut Mobilsparte um

Mit der Reorganisation der Mobilsparte will Samsung schneller auf den Wettbewerb reagieren. Der Geschäftsbereich soll mit den Abteilungen für Fernseher und Haushaltsgeräte zusammengelegt werden. Auch ein Co-CEO muss seinen Posten räumen.

BlackBerry und Samsung schließen Partnerschaft

BlackBerry öffnet sich anderen Anbietern und geht auch auf andere Mobilfunkplattformen zu. Noch vor wenigen Wochen hatte sich CEO John Chen über Samsungs Unternehmenssicherheitslösung Knox ausgelassen, jetzt kooperiert er mit den Koreanern bei der Technologie.