Windows 7

Ransomware WannaCry / WanaCrypt0r 2.0 (Screenshot: Avast)

WannaCry: Fast alle infizierten Rechner laufen mit Windows 7

Windows 7 ist mit einem Anteil von 48,5 Prozent die Windows-Version mit der höchsten Verbreitung. Im Verhältnis ist die Ausprägung des Betriebssystems laut Kaspersky dennoch weitaus häufiger betroffen als Windows XP. Zunächst war angenommen worden, dass vor allem XP-Rechner der Attacke zum Opfer fielen.

Microsoft erinnert an Support-Ende für Windows 7 (Grafik: Microsoft)

Microsoft erinnert an Support-Ende für Windows 7

Das kommt zwar erst in drei Jahren, der Hersteller will aber offenbar verhindern, dass insbesondere Firmen sich wie bei Windows XP an ein altes Betriebssystem klammern. Deshalb betont er bereits jetzt, dass es ab 14. Januar 2020 keine Sicherheits-Updates, Aktualisierungen und keinen technischen Support mehr geben wird.

Windows 10 (Bild: ZDNet.de)

Windows Patch-Rollout – Microsoft nennt neue Details

Microsoft wird das Rollout von Patches nun auch für ältere Windows-Versionen zusammenfassen. Die Änderung greift ab 11. Oktober. Dann stellt Microsoft nur noch kumulative Sicherheits-Updates bereit. Für gewerbliche Anwender könnten dadurch aber neue Probleme entstehen.

Google Chrome (Bild: Google)

Kein Chrome für Windows XP und Vista mehr

OS X 10.6 Snow Leopard, 10.7 Lion und 10.8 Mountain Lion sollen ebenfalls ab April 2016 wie Windows XP und Vista nicht mehr unterstützt werden. Anwender von Windows-XP können nach diesem Datum nur noch Firefox und Opera nutzen.

Patch-Day_shutterstock

Windows bekommt kritische Updates

Sämtliche Windows-Versionen von Vista bis Windows 10 bekommen Sicherheitsupdates. Daneben sind auch Office, Skype for Business und weitere Microsoft-Produkte von Lecks betroffen.

Notebook Sicherheit (Bild: Shutterstock / Natalia-Siverina)

Sicherheit für Windows 7 im Test

Windows 7 ist derzeit die verbreitetste Betriebssystem-Plattform in Unternehmen und bis mindestens 2017 wird das wohl auch so bleiben. Aber wie lässt sich dieses Betriebssystem am besten schützen?

Windows benachrichtigt Nutzer, sobald das von ihnen reservierte Upgrade auf Windows 10 zur Installation bereitsteht (Bild: Microsoft).

Windows 10 lädt sich ungefragt auf den PC

Ob der Nutzer möchte oder nicht, Microsoft lädt für alle Fälle schon mal eine mehrere Gigabyte große Installations-Datei auf Windows 7 und Windows 8 PCs, um das System auf einen mögliches Upgrade vorzubereiten, wie es von Microsoft heißt.

(Bild: AMI)

Software bringt Android-Apps auf Windows

Der Firmware-Spezialist American Megatrends zeigt auf der MobileFocus Global 2015 im Vorfeld des Mobile World Congress in Barcelona die Software AMIDuOS, die Android-Apps nativ auf Windows und Linux zum Laufen bringt.