GEZ-Gebühr für Computer beschlossen

E-GovernmentManagementRegulierung

Für “neuartige Empfangsgeräte” wird ab 2007 eine Rundfunkgebühr fällig – was genau man darunter zu verstehen hat und wie hoch die Gebühr sein wird, steht noch nicht fest.

Nach dem Willen der ARD-Intendanten sollen Besitzer eines internetfähigen PCs oder UMTS-Handys 5,52 Euro pro Monat zahlen. Das ZDF habe dieser Regelung zugestimmt, sagte ein ARD-Sprecher. Die endgültige Entscheidung über die Höhe der Rundfunkgebühr für Internet-PCs und -Handys müssen allerdings die Bundesländer in der kommenden Woche treffen.

In den vergangenen Monaten war auch darüber nachgedacht worden, für PCs genauso hohe Gebühren wie für Fernsehgeräte zu verlangen – nämlich 17,03 Euro pro Monat. Privathaushalte, die bereits Rundfunkgebühren für einen Fernseher oder ein Radio bezahlen, sollen von der neuen Abgabe – die ab Januar 2007 erhoben wird – ausgenommen sein.

Jedoch sollen Unternehmer, die bislang keine GEZ-Gebühr für ihre Büros entrichten, oder Selbstständige für ihren gewerblich genutzten Heim-Computer zahlen. Dagegen hatten etliche Industrie- und Unternehmensverbänden in den vergangenen Monaten heftig protestiert.

“Die Rundfunkgebühr wird mit künstlichen Argumenten auf immer mehr Geräte ausgeweitet”, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Er plädierte für eine niedrige Abgabe, die alle Haushalte und Unternehmen zahlen. “Damit kann man die überbordende Bürokratie der GEZ abbauen und die Schnüffelpraxis einstellen.”

Lesen Sie auch :