Red-Hat-CEO Szulik nimmt den Hut

EnterpriseManagement

Ohne Vorankündiung hat der Red-Hat-CEO Matthew Szulik seinen Rückzug aus der Unternehmenspitze bekannt gegeben. Nachfolger wird der in der IT-Industrie eher unbekannte James Whitehurst.

In seiner Zeit als Chef von Red Hat hat Szulik aus einem einfachen Linux-Anbieter ein gewichtiges Open-Source-Unternehmen geformt. Am Donnerstag hat er nun seinen kurzfristigen Rücktritt zum 1. Januar bekannt gegeben.

Zum gleichen Zeitpunkt übernimmt sein Nachfolger, James Whitehurst, den Chefesessel. Whitehurst kommt von Delta Airlines , wo er bis Ende August Chief Operating Officer war. “Whitehurst ist ein talentierter Topmanager, der erfolgreich ein globales technologieorientiertes Unternehmen geführt hat”, sagte Szulik über seinen Nachfolger.

Szulik übernahm 1999 kurz nach dem Börsengang den Chefsessel bei Red Hat von Bob Young. Als Grund für seinen überraschenden Rücktritt gibt er gesundheitliche Probleme in der Familie an. Red Hat bleibt er als Mitglied des Aufsichtsrates erhalten.

Seinen Nachfolger hat sich Szulik selbst ausgesucht und eine Vielzahl Kandidaten dafür interviewt. “Whitehurst überragte alle Bewerber bei weitem, er begann seine Karriere als Programmierer und hat Erfahrungen mit vier Linux-Installationen”, gab Szulik als Hauptgrund für seine Entscheidung an.

Die Personalmeldung erfolgte zusammen mit den Geschäfts-Ergebnissen für das dritte Quartal, in dem Red Hat ein Umsatzplus von 28 Prozent auf 135,4 Millionen Dollar meldete. Der Gewinn stieg um zwölf Prozent auf 20,3 Millionen Dollar an.