IT-Arbeitsmarkt berücksichtigt Trends

E-GovernmentEnterpriseJobsManagementRegulierung

Je spezieller, desto besser – so lautet derzeit das Job-Anforderungsprofil der IT-Branche. In sechs von zehn Stellenanzeigen für IT-Nachwuchskräfte werden ausdrücklich spezielle Methodenkenntnisse verlangt. Dies entspricht einem Zuwachs von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr, heißt es im IT-Jobscout 2008 der PPI AG.

Die Suche nach Spezialwissen hat selbstverständlich mit speziellen Anwendungen und den Problemen damit zu tun. Dennoch widersprechen sich die Personalberater in dieser Frage nur wenig: In Deutschland wird Wert gelegt auf IT-Spezialisten. Für den IT-Jobscout 2008 wurden die Online-Stellenangebote der 100 größten IT-Unternehmen untersucht. Im April/Mai 2008 wurden dafür insgesamt 429 Stellenanzeigen ausgewertet.

Die beliebteste Anforderung von IT-Firmen ist nach wie vor der Umgang mit Datenbanken. Jeder dritte Arbeitgeber erwartet hier fundiertes Wissen. Dies hängt mit der wachsenden Bedeutung von Datenbanksystemen in den IT-Abteilungen zusammen. In sechs der acht Haupt-IT-Disziplinen ist der kompetente Umgang damit unumgänglich.

Besonders punkten können auch jene Berufsanfänger, die Job-Profil auf Business Intelligence, Enterprise Resource Planning oder Serviceorientierte Architektur (SOA) getrimmt haben und damit den Trends folgen, die die Unternehmensentscheider täglich in der Post und in der Zeitung finden. Von allen nachgefragten IT-Anwendungen verzeichnen diese den stärksten Zuwachs gegenüber 2007. Dies sind Ergebnisse aus der Studie ‘IT-Jobscout 2008’ des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG.