Mobile Datendienste werden Goldgrube

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftware

Immer mehr Menschen können unterwegs mit einer Breitband-Verbindung ins Internet gehen. Im Jahr 2012 werden schon mehr als 60 Prozent der Mobiltelefone in Deutschland über UMTS und damit über einen schnellen Online-Zugang verfügen.

Das teilten der Branchenverband Bitkom und der Marktforscher Goldmedia in Berlin mit. Dort präsentierten sie die Studie ‘Mobile Life 2012’, die von Goldmedia mit Unterstützung des Bitkom erstellt wurde.

“Datendienste sind der Turbo im mobilen Internet”, sagte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Der Umsatz mit mobilen Datendiensten ohne SMS und MMS wird sich demnach in Deutschland von 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2007 auf 5,7 Milliarden Euro im Jahr 2012 mehr als verdreifachen.

Mobile Business-Anwendungen für Unternehmen sowie Unterhaltung für unterwegs spielen beim Marktwachstum eine bedeutende Rolle. “Allein Mobile Video, Mobile Games, Mobile Music und Mobile Advertising werden 2012 ein Marktvolumen von rund 740 Millionen Euro erreichen”, sagte Goldmedia-Chef Klaus Goldhammer. “Damit entspricht der Bereich Mobile Entertainment rund 13 Prozent der Umsätze mit Datendiensten insgesamt.”

Ein großer Teil der mobilen Unterhaltung wird über Werbung finanziert werden, so die Studie. Demnach werden sich die Netto-Erlöse aus Handy-Werbung von 96,9 Millionen Euro in diesem Jahr auf annähernd 300 Millionen Euro im Jahr 2012 verdreifachen. Wie beim werbefinanzierten Fernsehen können mit den Einnahmen aus mobiler Reklame Datendienste günstiger angeboten werden.

“Das Mobiltelefon prägt schon heute unser gesamtes Leben. Es wird künftig noch viel stärker das technische Gerät sein, das die zwischenmenschliche Kommunikation zu jeder Zeit organisiert und strukturiert, sowohl im privaten wie im geschäftlichen Bereich”, so Goldhammer.

Zwar fallen Nutzungsgewohnheiten in den verschiedenen Altersgruppen zunehmend auseinander – alle Zielgruppen betrachteten das Handy jedoch immer mehr als unverzichtbar. Vor allem bei den heute unter 30-Jährigen werde sich die Handynutzung noch deutlich verstärken.