Jedes zweite Unternehmen nutzt Unified Communications

EnterpriseManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftwareTelekommunikation

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen hat bereits eine Unified-Communications-Lösung im Einsatz oder plant deren Einführung. Zu diesem Ergebnis kommt ein Berlecon-Report zum Thema ‘Perspektive Unified Communications – Wie weit sind deutsche Unternehmen?’, der am 27. Mai in München vorgestellt wurde.

Initiiert wurde die Studie von den Unternehmen Damovo, Aastra und Cisco. Unified Communications (UC) gehört in vielen deutschen Unternehmen bereits zum Alltag. So haben 56 Prozent der Unternehmen UC-Lösungen schon im Einsatz oder planen Projekte. Lediglich für jedes fünfte Unternehmen ist UC kein Thema. So lauten die zentralen Ergebnisse der aktuellen Umfrage von Berlecon Research.

Für die Hälfte der Unternehmen, die UC auf verschiedenen Gebieten bereits nutzen oder dies planen, ist die Einbindung von Office, Groupware und betriebswirtschaftlicher Standardsoftware noch kein Thema. Die dazu notwendige Flexibilität und Integrationsfähigkeit bringt UC jedoch von Haus aus mit: Da die gesamte Kommunikation IP-basiert erfolgt, ist sie deutlich anpassungsfähiger und vor allem unabhängig vom Endgerät. Mit diesen Eigenschaften lassen sich UC-Funktionen vergleichsweise einfach in vorhandene Applikationen und Geschäftsprozesse einbauen.

UC in Unternehmen
Unified Communications in deutschen Unternehmen.
Foto: Berlecon Research

“Der technische Unterbau in Form einer IP-basierten Infrastruktur ist in vielen Unternehmen heute bereits vorhanden. Nun stehen die nächsten Schritte an, indem die Einzellösungen miteinander verbunden werden und gleichzeitig eine Integration in die unternehmenskritischen Applikationen erfolgt”, sagt Andreas Latzel, Deutschland-Geschäftsführer der Aastra-DeTeWe-Gruppe in Berlin. “Dann kann beispielsweise eine Telefon-, Video- oder Webkonferenz direkt aus einer Office-Anwendung oder aus dem ERP-System heraus gestartet werden”, führte Latzel weiter aus.