Apple: Patente für ein besseres iPhone

EnterpriseManagementMobileProjekteSoftware-Hersteller

Der Hersteller hat in den USA Patente beantragt, die die Nutzung haptischer Sensoren, die Erkennung von Fingerabdrücken und den RFID-Einsatz beschreiben. Den Anträgen zufolge will Apple daraus neue Funktionen für das iPhone und andere Geräte entwickeln.

Das erste Patent beschreibt ein Multitouch-Display, das einem Nutzer ein örtlich begrenztes, fühlbares Feedback bietet. Dabei sollen piezoelektrische Bedienelemente zum Einsatz kommen, die Vibrationen auslösen. Andere Handy-Hersteller verwenden ähnliche Technologien, so zum Beispiel HTC in der im Februar vorgestellten neuen Version des ‘Advantage’.

Das Patent zur Erkennung von Fingerabdrücken will Apple nicht für Authentifizierung oder andere Sicherheitsfunktionen einsetzen. Stattdessen soll erfasst werden, welcher Finger zur Bedienung eines Gerätes eingesetzt wird. Apple will so eine Möglichkeit schaffen, Fingern bestimmte Befehle zuzuordnen.

Der dritte Antrag beschreibt einen in einen Touchscreen integrierten RFID-Schaltkreis, der sowohl als Transponder als auch als Lesegerät eingesetzt werden kann. Die Antenne des RFID-Chips will Apple in das Touch-Sensor-Panel integrieren. Ericsson erwartet, dass ab 2010 keine Mobiltelefone mehr ohne RFID ausgeliefert werden.