BlackBerry fällt weltweit aus

EnterpriseMobileSmartphone

Pünktlich zum Marktstart des iPhone 5 fällt in drei Kontinenten der BlackBerry-Dienst aus. Betroffen sind Europa, Asien und Afrika. Schon einmal mussten BlackBerry-Nutzer einen großflächigen Ausfall verschmerzen.

Es ist rund ein Jahr her, dass Anwender des Dienstes von Research in Motion mit Ausfälle verkraften mussten. Jetzt kämpft der Dienst wieder mit Problemen. So ließen sich Webseiten nicht aufrufen und Mails nicht öffnen. Auch im Oktober 2011 waren übrigens die Regionen Europa, Asien und Afrika betroffen. Ganze vier Tage lang war der Dienst nicht oder kaum zu erreichen.

“Sämtliche Service-Teams arbeiten an der Behebung des Problems”, so RIM in einer Mitteilung vom Freitag. Und weiter: “Wir entschuldigen uns bei allen Nutzern, die betroffen sind.”

Unklar ist bislang, was zu der Störung geführt hat. Von RIM liegen derzeit noch keine entsprechenden Informationen dazu vor.

Ein Anwender, der bei einem Carrier angestellt ist, äußerte jedoch in einem Forum, dass BlackBerry über Nacht offenbar Wartungsarbeiten durchgeführt hatte. Seit dem aber komme der Dienst nicht wieder in den Tritt.

In dem Nutzerforum CrackBerry.com gingen bereits am Morgen die ersten Meldungen von Nutzern ein, dass der Dienst gestört sei. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch das Ausmaß der Probleme noch nicht abzusehen. Offenbar sind die Probleme auch auf die Anwender von Vodafone beschränkt. Auch aus Deutschland sollen keine Probleme bekannt geworden sein. Inzwischen soll der Dienst auch – zumindest teilweise – wieder hergestellt sein, wie einzelne Nutzer melden.

Für die BlackBerry-Plattform sind das keine guten Nachrichten. Der Dienst galt lange Jahre als einer der zuverlässigsten am Markt, der auch in Katastrophen-Situationen wie etwa den Terroranschlägen vom 11. September über die Unternehmenseigenen Dienste noch elektronische Kommunikation ermöglichte. Doch seit Jahren verlieren die Kanadier Marktanteile an die Konkurrenz von Apple und Android.

Nun klammern sich Hoffnungen bei dem kanadischen Smartphone-Anbieter an die Version BlackBerry 10. Mit der Neuauflage will der Hersteller wieder zu einer konkurrenzfähigen Mobilplattform werden. Doch auch hier kämpft RIM derzeit noch mit Verzögerungen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen