Brasiliens Google-Chef droht Haft wegen Youtube-Videos

Management

Googles Weigerung, Videos über einen Politiker zu löschen, hat für seinen Brasilien-Chef Fabio Jose Silva Coelho möglicherweise Folgen: Ein Richter hat seine Verhaftung für den Fall angeordnet, dass der Film nicht aus dem Angebot von Youtube entfernt wird.

Der Fall schwelt schon seit längerem: So hatte Richter Flavio Peren Google in der vergangenen Woche dazu verurteilt dazu, zwei Videos von der Tochter-Firma Youtube zu entfernen. Sie enthalten negative Kommentare über den Politiker Alcides Bernal, der sich um das Amt des Bürgermeisters von Campo Grande bewirbt. Das brasilianische Gericht nennt die Filme “verleumdend, beleidigend und diffamierend”. Laut Associated Press könnte in der Folge auch der Zugriff auf Youtube von Brasilien aus für 24 Stunden gesperrt werden.

Google hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Es sieht sich nicht in der Verantwortung für von Nutzern eingestellte Inhalte. Der Agentur zufolge hat das Gericht die Berufung aber schon abgelehnt. Die Polizei sagt, sie habe bisher keinen Haftbefehl gegen den Google-Manager erhalten.

Eine Youtube-Suche nach dem Namen des Kandidaten bringt deutlich mehr als zwei Videos zutage. Unter anderem wird dort behauptet, er verberge Dokumente von öffentlichem Interesse. Ein anderes wirft ihm Geldwäsche vor.

Die Frage inwieweit Google für Videos auf Youtube verantwortlich ist, sorgt immer wieder für Diskussionen. Zuletzt hatte im Mai ein Gericht in Frankreich in dieser Frage ein Urteil zu Gunsten von Google gesprochen. Die Video-Plattform haftet nicht für Videoinhalte, die von seinen Nutzern hochgeladen wurden. Youtube müsse auch keine Vorabprüfung vornehmen und keine Wortfilter installieren.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]