PC-Verkäufe steigen im zweiten Quartal um 10,5 Prozent

E-GovernmentManagementMobileNotebookRegulierungWorkspace
idc

In der EMEA-Region haben PC-Hersteller 21,9 Millionen Geräte verkauft. IDC zufolge profitiert der Markt weiterhin vom Support-Ende von Windows XP. Das deutlichste Wachstum verzeichnet Lenovo mit einem Plus von 51 Prozent.

Die jüngsten Zahlen von IDC zeigen, dass sich der PC-Markt weiterhin erholt. Den Marktforschern zufolge verkauften die PC-Hersteller innerhalb der EMEA-Region 21,9 Millionen Geräte im zweiten Quartal. Das entspricht einem Zuwachs um 10,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. HP behauptet sich an der Spitze, wird aber von Lenovo bedrängt, das sich um 51,1 Prozent steigern konnte.

idc

Die PC-Verkäufe in Westeuropa profitieren immer noch vom Support-Ende von Windows XP, so die Marktforscher. Der Absatz an Rechnern für Unternehmen stieg um 26,9 Prozent. Der Consumer-Bereich kletterte in Deutschland sogar um über 40 Prozent. In Zentral- und Osteuropa, sowie im Mittleren Osten und Afrika verhindern IDC zufolge ungünstige Wechselkurse und eine teilweise schwierige politische Situation ein starkes Wachstum.

“Der Mangel an Investitionen in neue PCs in den letzten zwei Jahren führte zu einer alternden Infrastruktur im kommerziellen Markt und zusammen mit dem Ende des Windows-XP-Supports entstand dadurch ein großer Bedarf an Erneuerung”, erklärt Maciek Gronicki, Senior Research Analyst bei IDC.

Die Spitzenposition konnte HP verteidigen. Im zweiten Quartal 2014 setzte der Konzern 4,735 Millionen Einheiten ab. Er steigerte seinen Marktanteil dadurch auf 21,7 Prozent (plus 2,9 Punkte). Das entspricht einem Zuwachs bei den Stückzahlen von 27,2 Prozent. Lenovo verzeichnete mit 51,1 Prozent das größte Wachstum bei den verkauften Stückzahlen. Es setzte 3,942 Millionen Geräte ab und verbesserte seinen Marktanteil dadurch um 4,8 Punkte auf 18 Prozent. Acer kann den Vorsprung auf Dell weiter ausbauen. Es verfügt nun über einen Marktanteil von 11,6 Prozent (plus 0,2 Punkte), während Dell 0,1 Punkte einbüßte und auf 10,5 Prozent kommt. Asus holt weiter auf Platz vier auf und kann sich um 1 Punkt auf 9,5 Prozent verbessern.

Auch die Markforscher von Gartner vermelden einen wachsenden PC-Markt. Die Steigerung in der EMEA-Region beziffern sie mit 8,6 Prozent allerdings geringer als IDC. Jedoch berichten sie auch von 22,5 Millionen verkauften Einheiten. Der weltweite PC-Markt erholte sich ihren Zahlen zufolge aber nur geringfügig um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für die kommenden Quartale erwartet Gartner ein langsames aber konstantes Wachstum.

PC-Verkäufe in der EMEA-Region (in Millionen)

Anbieter Verkaufszahlen 2. Quartal 2014 Marktanteil Verkaufszahlen 2. Quartal 2013 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
HP 4,735 21,7 % 3,722 18,8 % 27,2 %
Lenovo 3,942 18 % 2,608 13,2 % 51,1 %
Acer 2,536 11,6 % 2,249 11,4 % 12,7 %
Dell 2,286 10,5 % 2,092 10,6 % 9,3 %
Asus 2,086 9,5 % 1,678 8,5 % 24,3 %
Andere 6,276 28,7 % 7,439 37,6 % -15,6 %
Gesamt 21,862 100 % 19,789 100 % 10,5 %

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen