Intel und John McAfee einigen sich bei Markenrechten

MarketingWerbung

Ein Mann, der Vieles tut, um seinen Namen schillern zu lassen, erkämpft sich das Recht, diesen wieder verwenden zu dürfen. Allerdings nicht für Cyber-Security.

Intel und John McAfee haben sich im Markenrechtsstreit um den Namen McAfee geeinigt. Der Rechtsstreit nahm im September 2016 seinen Anfang. Intel hatte 2010 die Firma McAfee für 7,7 Milliarden Dollar übernommen und damit auch Rechte an dem Namen erworben. Bereits 1990 aber hatte John McAfee den gleichnamigen Antivirenhersteller für rund 9 Millionen Dollar verkauft, und 1994 hatte McAfee das nach ihm benannte Unternehmen verlassen.

Vergangenes Jahr wollte McAfee dann sein Unternehmen MGT Capital Investments in John Mc Afee Global Technologies umtaufen. Nachdem er von Intel gewarnt wurde, dass dadurch Markenrechte verletzt würden, hatte er gegen den Chip-Hersteller geklagt. Intel hatte mit einer Gegenklage reagiert und einen unbekannten Betrag an Schadensersatz gefordert.

McAfee kennt eine sichere Methode, McAfee-Antivirus wieder von einem Rechner zu deinstallieren. Screenshot: Cnet.com
John McAfee schätzt die Inszenierung. (Screenshot: CNET.com)

In der aktuellen Einigung wurde nun festgelegt, dass der illustre Millionär künftig den Namen nicht mehr bei Produkten mit Bezug zu Cybersecurity verwenden darf. Das “John McAfee Privacy Phone” darf also künftig nicht mehr so heißen.

Dennoch darf er den Namen in anderen Kontexten für Werbung, Promotionen oder Präsentationen verwenden. Beide Parteien geben nun an, dass sie mit der Zustimmung zu dem Settlement keine Schuld eingestehen und vom Gericht heißt es, dass die Einigung freundschaftlich geschlossen wurde. Ein Intel-Sprecher erklärte, dass das Unternehmen mit dem Ausgang zufrieden sei.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Inzwischen hat Intel 51 Prozent an dem Sicherheitsanbieter McAfee an den Investor TPG Capital verkauft und den Bereich Security wieder in ein eigenständiges Unternehmen unter dem Namen McAfee LLC ausgegliedert. Auch der investor Thoma Bravo ist jetzt an dem Unternehmen beteiligt.

Ausgewähltes Whitepaper

Nutzen und Vorteile der Integration von ECM- und ERP-Software

Ein ECM-System kann besonders dort eine wichtige Ergänzung zu einer bereits bestehenden ERP-Lösung darstellen, wo geschäftsrelevante Dokumente separat abgelegt und mit ERP-Datensätzen verknüpft werden sollen, um Geschäftsprozesse vollständig digital abbilden zu können. Dieses Whitepaper beschreibt die Vorteile an einem konkreten Beispiel.

John McAfee blickt auf eine bewegte jüngere Geschichte zurück. Lange lebte er im mittelamerikanischen Land Belize, bis ihn die dortige Polizei des Mordes an seinem Nachbarn beschuldigte und er sich auf die Flucht begab. Seitdem lebt er wieder in den USA und hat dort – unter anderem mit dem inzwischen nicht mehr zugänglichen Beschimpfungsportal Brownlist.com, der Anti-Schnüffel-App D-Vasive oder dem Messenger Chadder verschiedene neue Geschäftsmodelle ausprobiert.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen