Neue Apple Watch mit eigener Internetverbindung

MobileSmartphone

Mit einem eigenen LTE-Modem würde die Apple Smartwatch auch ohne ein iPhone oder ein zusätzliches WLAN nutzbar. Die Berichte sind noch nicht bestätigt.

Apple stattet die kommende Generation der Apple Watch angeblich mit einem LTE-Modem von Intel aus, wie Bloomberg unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen berichtet. Damit würde die Smartwatch über eine eigene Internetverbindung verfügen, was Voraussetzung für die Nutzung ohne gekoppeltes iPhone ist. Derzeit benötigt die Apple Watch entweder ein Apple-Smartphone oder ein WLAN-Netz, um eine Verbindung zum Internet herstellen zu können.

Die Apple Watch mit Keramikgehäuse. (Bild: Apple)
Die Apple Watch mit Keramikgehäuse. (Bild: Apple)
Dem Bericht zufolge soll Apple die neue Apple Watch zusammen mit der neuen iPhone-Generation vorstellen. Deren Präsentation findet angeblich schon kommenden Monat statt.

Kurz nach Veröffentlichung des Bloomberg-Berichts legte Apple-Kenner John Gruber in seinem Blog Daring Fireball ein weiteres Gerücht zur Apple Watch nach. Seinen Quellen zufolge soll Apple auf einen “vollständigen neuen Formfaktor” setzen. Es ist das erste Mal, dass es Spekulationen über eine neue Gehäuseform der Apple Watch gibt. Allerdings war bei anderen Anbietern zuletzt ein Trend hin zu klassischen, runden Uhrengehäusen und weg von quadratischen Formen erkennbar.

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar am 18. Oktober werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Da ein LTE-Moden ein weiterer Stromverbraucher ist und Smartwatches bereits jetzt wegen ihrer zum Teil kurzen Akkulaufzeiten kritisiert werden, müsste Apple auch einen Weg gefunden haben, die Energieeffizienz seiner intelligenten Armbanduhr zu verbessern oder die Akkukapazität zu steigern. Letzteres könnte auch der Grund dafür sein, dass Apple eine neue Gehäuseform wählt, die mehr Platz für einen größeren Akku bietet.

Seinen Einstieg in den Markt für Smartwatches hatte Apple im September 2014 angekündigt. Die erste Generation kam aber erst im April 2015 in den Handel. Im September 2016 folge die als Apple Watch Series 2 bezeichnete zweite Generation. Sie brachte vor allem dank integriertem GPS-Empfänger neue und eigenständige Fitnessfunktionen. Angesichts der bisherigen Präsentationstermine für neue Smartwatch-Modelle ist es also wahrscheinlich, dass Apple die laut Bloomberg Apple Watch Series 3 genannte neue Smartwatch ebenfalls im September enthüllt.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über Wearables? Machen Sie den Test auf silicon.de!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen