Datenschutz

My Friend Cayla sieht harmlos aus, ist aber Verbraucherschützern zufolge eher ein Trojanisches Pferd als die schöne Helena (Screenshot: silicon.de)

Verbraucherschützer warnen vor schlecht vernetztem Spielzeug

Als besonders schlechte Beispiele aus der Produktkategorie werden die in Deutschland von der Firma Vivid vertriebenen Produkte My Friend Cayla und i-Que an den Pranger gestellt. Sie sollen nicht nur grobe technische Fehler aufweisen, sondern auch durch ihre Konstruktion und den Umgang mit erfassten Daten Verbraucherrechte verletzen.

Tor (Bild: Tor Project)

Zero-Day-Lücke in Firefox bedroht Tor-Anwender

Unbekannte Angreifer spionieren über eine Sicherheitslücke in Firefox Nutzer des Anonymisierungsnetzwerks Tor aus. Durch den veröffentlichten Exploit-Code entsteht auch ein Risiko für Firefox-Nutzer. Die neue Attacke ähnelt einem Firefox-Exploit, der 2013 vom FBI eingesetzt wurde.

Privacy (Bild: Shutterstock)

Klage aus Irland soll Privacy Shield kippen

Die Gruppe “Digital Rights Ireland” fordert die Annullierung des Abkommens zwischen EU und USA. Der EuGH prüft jetzt zunächst die Zulässigkeit der Klage. Die EU-Kommission beharrt darauf, dass Privacy Shield die vom EuGH in seiner Entscheidung gegen das Safe-Harbor-Abkommen verlangten Punkte erfüllt.

E-Mail (Bild: Shutterstock)

Yahoo hat für Geheimdienste offenbar E-Mails seiner Nutzer durchsucht

Das haben drei ehemalige Yahoo-Mitarbeiter gegenüber der Agentur Reuters erklärt. Ihnen zufolge kam die Anweisung dafür direkt von CEO Marissa Meyer und sei nicht mit den zuständigen Managern abgesprochen gewesen. Google und Microsoft erklärten auf Anfrage der Agentur, sie hätten derartigen Scans nicht durchgeführt.

CISPE Code of Conduct (Grafik: CISPE)

CISPE Kodex: Europas Cloud-Anbieter positionieren sich zum Datenschutz

In dem noch jungen Verband “Cloud Infrastructure Services Providers in Europe” (CISPE) sind aktuell gut 20 Unternehmen vertreten. Ihm gehören auch 1&1, Hetzner, LeaseWeb und OVH an. Der nun vorgelegte CISPE Kodex greift der im Mai 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung vor und soll sich ihr anpassen.

(Bild: WhatsApp)

Facebook darf Nutzerdaten von WhatsApp nicht verarbeiten

Das hat der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit per Verwaltungsanordnung bestimmt. Zuvor hatten Verbraucherschützer bereits eine Abmahnung verschickt und die EU-Wettbewerbskommisarin eine erneute Prüfung der Fusion angekündigt. Facebook-Chef Zuckerberg brach mit dem Datenabgleich ein vor zwei Jahren gegebenes Versprechen.

Datenschutz (Bild: Shutterstock)

Stiftung Datenschutz

Hat der Datenschutz im Zeitalter von Big Data und dem Internet der Dinge noch eine Zukunft? An wem ist es, die Daten im Auge zu behalten? Christoph Stoica von Micro Focus liefert Antworten.

Oracle gegen Google (Grafik: silicon.de)

Oracle gibt Finanzierung des Google Transparency Project zu

Das Google Transparency Project zeigt vor allem die enge Verknüpfung von Google und US-Regierung auf. Es bezeichent sich selbst als gemeinnützige Initiative, gab aber bislang keinerlei Auksunft zur Herkunft seiner Mittel. Pikant ist an der aktuellen Information, dass Oracle seit Jahren mit Google im Rechtssstreit liegt.

logo_wikileaks_800x600

Wikileaks hostet Malware

Vor allem in den Mail-Leaks von Erdogans AKP sollen sich verschiedene Malware-Stücke verbergen. Die Strategie, die Quellen möglichst unverändert weiterzuverbreiten, stellt sich damit als äußerst riskant heraus.

Privatsphäre (Bild: Shutterstock_162110726)

Europas Datenschutz nach Privacy Shield und Brexit

Ob mit Privacy Shield wirklich alle Probleme gelöst sind, muss sich erst noch zeigen. Wie Unternehmen ihren Kunden die Angst vor dem Datenausverkauf nehmen können und wie der Brexit auf den innereuropäischen Datenschutz wirkt, erklärt Ihnen silicon.de-Blogger und BMC-Deutschland Geschäftsführer Ingo Marienfeld.

signatur_shutterstock

Neue EU-Signaturverordnung eIDAS: Was ändert sich?

Ob Handy-Signatur oder digitaler Firmenstempel – durch die neue europäische Vertrauensdienste-Verordnung eIDAS erhalten elektronischen Signaturen Rückenwind. Welche Möglichkeiten sich nun eröffnen und welche Herausforderungen zu meistern sind, erläutert Tatami Michalek in diesem Gastbeitrag.