Rettet AOL Yahoo?

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Yahoo verhandelt mit AOL, um eine Übernahme durch Microsoft abzuwehren.

Das meldete die britische Zeitung Sunday Telegraph. Details zu den angeblichen Verhandlungen wurden nicht genannt. Offizielle Bestätigungen der Gespräche gibt es nicht.

Der Yahoo-Vorstand hatte das Übernahmeangebot von Microsoft in der Höhe von 42 Milliarden Dollar abgelehnt. Wall-Street-Analysten erwarten jedoch nicht, dass sich Microsoft bereits geschlagen gibt. Auch Rupert Murdochs News Corporation hat bereits Interesse bekundet, einen Anteil an Yahoo zu erwerben.

AOL gehört zum Time-Warner-Konzern. Kauft AOL Yahoo, könnten jedoch kartellrechtliche Komplikationen entstehen – da Google einen kleinen Anteil an AOL hält. Diese Beteiligung könnte dazu führen, dass ein AOL-Einstieg von Gerichten als rechtswidrig eingestuft wird.

Dasselbe Problem erwarten Experten auch, falls Yahoo sich für einen Deal mit der News Corporation entscheidet. Dieses Medien-Konglomerat will 20 Prozent an Yahoo erwerben und Yahoo dafür unter anderem die Social-Networking-Plattform MySpace anbieten. Eine vollständige Übernahme von Yahoo schließt die News Corporation aus.

Analysten sehen jetzt mehrere Alternativen, die Microsoft noch offen stehen. Das Unternehmen könnte etwa einen Anteil an Yahoo aufbauen, um den Vorstand zu formellen Gesprächen zu zwingen. Eine andere Möglichkeit wäre, ein direktes Angebot an die Yahoo-Aktionäre zu richten. Auch eine Erhöhung des Kaufpreises könnte Yahoo umstimmen. Bisher bot Microsoft 31 Dollar pro Aktie.