So sieht das G1 im Verkauf aus

EnterpriseManagementMobileWorkspaceZubehör

Heute startet der Verkauf des Google-Smartphones in den USA. Eigentlich ist das Gerät ja schon wieder ausverkauft, aber unsere Kollegen von ZDNet.com haben sich bereits eines besorgt. Um Sie daran teilhaben zu lassen, haben sie jedes Detail des Gerätes sowie seiner Verpackung mit der Kamera festgehalten.

Fotogalerie: Ausgepackt: Das Google-Handy G1

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Der Preis beträgt in den Staaten beim Abschluss eines Zwei-Jahres-Vertrages 179 Dollar. T-Mobile schnürt zwei Tarifpakete zu monatlich 25 beziehungsweise 35 Dollar, wobei Telefonie-Minuten und Datenpakete eingeschlossen sind.

Neben UMTS und GPS beherrscht das Telefon auch WLAN. Optisch erinnert das G1 auf den ersten Blick an das iPhone. Das G1 verfügt sowohl über einen Touchscreen als auch über eine vollwertige Tastatur. Ins Web gelangt der G1-Nutzer mit dem Google-Browser Chrome.

Unter europäischen Weihnachtsbäumen dürfte das Gerät nur in Großbritannien liegen. Im Laufe des ersten Quartals 2009 soll das G1 dann in weiteren Ländern angeboten werden, darunter auch Deutschland.