München, Frankfurt und Stuttgart geben am meisten für ITK aus

Management

Mittelständische Unternehmen haben 2009 rund 2,5 Prozent weniger in Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) investiert als noch im Jahr zuvor. Der bundesweite Durchschnitt an jährlichen Ausgaben in ITK sank in 2009 pro Arbeitsplatz von 1910 Euro auf rund 1862 Euro.

Das sind die zentralen Ergebnisse des zweiten Investitions-Atlas für Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) der Sage Software GmbH, der durch Befragung von rund 2500 mittelständischen Unternehmen durch das Marktforschungsunternehmen techconsult erstellt wurde. Die Studie analysiert zum zweiten Mal in Folge das Ausgabeverhalten mittelständischer Unternehmen in 87 Regionen Deutschlands. Sie soll einen repräsentativen Überblick über die Investitionen, die deutsche Mittelständler in Hardware, Software, Services und Kommunikations-Equipment tätigen, geben. Befragt wurden rund 2500 Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern.

Bei den ITK-Ausgaben in Bundesländern und Städten ergaben sich jedoch einige Wechsel auf der deutschen Investitionslandkarte: Spitzenreiter ist wie im Vorjahr die Region München, die mit 2583 Euro pro Arbeitsplatz weit über den deutschen Durchschnittsausgaben in Hardware, Software, Services und Kommunikations-Equipment liegt. Auf dem zweiten Platz liegt weiterhin Frankfurt (2274 Euro), gefolgt von Stuttgart und Berlin (je 2234 Euro) sowie Düsseldorf (2195 Euro).

Spitzenaufsteiger 2009 ist die Region Braunschweig, die sich um 32 Ränge verbesserte (2008: Platz 64). Zu den weiteren Aufsteigern zählen zudem die Region Bremerhaven, die sich von Platz 86 auf 61 steigerte, sowie Emden/Oldenburg mit einer Steigerung von 24 Plätzen auf jetzt den 45. Rang. Der größte Absteiger hingegen ist die Region Pforzheim, die von Platz 31 auf 56 abgerutscht ist. Lange Gesichter dürfte es auch in der Region Zwickau geben, dem Schlusslicht 2009 (1721 Euro) – vergangenes Jahr noch auf dem 75. Platz. Ähnlich erging es Chemnitz (1728 Euro), das vom 74. auf den 86. und damit vorletzten Rang abrutschte. Und nicht viel besser dran ist man in Göttingen (1734 Euro): 2008 noch auf einem 76. Rang geführt, nun drittletzter.