ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Ein früherer leitender Yahoo-Mitarbeiter und die Verwalterin eines offenen Investmentfonds haben Insiderhandel eingeräumt und einen Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC akzeptiert. Sie dürfen nicht mehr in ihrem bisherigen Berufsumfeld tätig sein. Das Urteil in einem Strafverfahren steht noch aus.

Laut Klageschrift (PDF) der SEC trafen sich Robert W. Kwok, damals Senior Director of Business Management bei Yahoo, und die Portfolio-Verwalterin Reema D. Shah 2008 zufällig in einem Konferenzgebäude. Sie hatten dort verschiedene Konferenzen besucht, sprachen über ihre Geschäftsfelder und tauschten in der Folgezeit Informationen aus. 2009 verriet Kwok das bevorstehende Suchabkommen zwischen Yahoo und Microsoft. Shah nutzte den Tipp und kaufte für den von ihr verwalteten Fonds 700.000 Yahoo-Anteile, deren späterer Verkauf einen Gewinn von rund 389.000 Dollar brachte.

Ein Jahr später revanchierte sich Shah und informierte Kwok über eine bevorstehende Übernahme-Ankündigung, die zwei andere Unternehmen betraf. Kwok nutzte es für einen privaten Aktienkauf, der ihm 4754 Dollar einbrachte.

“Kwok und Shah folgten dem Prinzip, dass eine Hand die andere wäscht”, heißt es in einer SEC-Erklärung. “Wenn leitende Angestellte und Fondsmanager ihren Zugang zu vertraulichen Informationen missbrauchen, untergraben sie die Integrität unserer Märkte und verletzen das Vertrauen, das die Investoren in sie gesetzt haben.”

Der SEC-Vergleich schreibt fest, dass der frühere Yahoo-Manager nicht mehr als leitender Mitarbeiter eines börsennotierten Unternehmens tätig sein darf. Reema D. Shah ist es untersagt, in der Wertpapierbranche zu arbeiten. Im parallel laufenden Strafverfahren bekannten sich beide schuldig, sich zum Wertpapierbetrug verabredet zu haben, und sehen ihrer Verurteilung entgegen.

[mit Material von Donna Tam, News.com]

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Ex-Yahoo-Manager muss sich vor Gericht verantworten

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>