Apple-Partnerschaft: IBM stellt neue iOS-Apps vor

MobileMobile Apps

Mit neuen mobilen Anwendungen aus den Bereichen Finanz, Luftfahrt oder Einzelhandel weitet IBM die Partnerschaft mit Apple weiter aus.

IBM erweitert das iOS-Portfolios in dem MobileFirst-Portfolio. Die neuen Anwendungen zielen dabei  vor allem auf die Branchen Banken- und Finandienstleister, Luftfahrt und Einzelhandel. Zu den neuen iOS-Lösungen gehören Passenger Care für die Betreuung von Fluggästen, Dynamic Buy für den Einzelhandel sowie Advisor Alerts für Banken- und Finanzdienstleistungen.

iOS-App Passenger Care (Bild: IBM)
iOS-App Passenger Care (Bild: IBM)

 

“Wir bieten hier Apps an, die vor allem einfach zu bedienen sind und auf ganz spezifische Rollen abzielen”, erklärt Urs Schollenberger, IBM Business Leader Mobile Enterprise, im Gespräch mit silicon.de. IBM adressiere mit den Anwendungen Spezielle Probleme der Industrie in der Wertschöpfungskette. So sieht Schollenberger diese iOS-Apps im Bereich Business-to-Employee.

16475931490_2f5d4bb13d_h
Dynamic Buy richtet sich an den Einzelhandel. Hier können Händler in Echtzeit Informationen darüber bekommen, welche Waren zu welcher Jahreszeit am besten verkauft werden. (Bild: IBM)

Schollenberger nennt das Beispiel der Stewardess-App Passenger+ über die Flugbegleiter für Passagiere die günstigsten Anschlussverbindungen heraussuchen können, wenn der Flug Verspätung hat. Wichtig dabei sei, so Schollenberger, dass die App für die Anwender möglichst einfach ist. Serverseitig jedoch werden komplexe Abfragen und Datenquellen, wie etwa Flugpläne oder Wetterdaten miteinander verknüpft.

So werden, wie Schollenberger erklärt, die Apps zwar von IBM-Mitarbeitern geschrieben, jedoch bekommen die Entwickler bei der Gestaltung des Frontends Unterstützung von Apple. Apps wie die Banking-App Advise and Grow, die IT-Support Lösung Expert Tech oder auch die bereits erwähnte Passenger+ sind dennoch nicht im herkömmlichen Apple-Store zu finden, wie Schollenberger erklärt. Denn der eigentliche Mehrwert dieser Anwendungen liege schließlich in der Integration mit dem Backend und analytischen Funktionen. Und das hilft ein Download natürlich wenig. Die Integrierten und angepassten Apps können Anwender mit ihren eigenen Logos und der Unternehmensanmutung versehen und dann über einen Katalog auf iOS-Geräte verteilen.

Aktuell Teilt IBM mit, dass derzeit über 50 Unternehmen wie Air Canada, American Eagle Outfitters, Banorte Boots UK, Citi oder Sprint die Business-Anwendungen einsetzen. Diese Anwendungen laufen ausschließlich auf dem iPhone und dem iPad. Durch die MobileFirst-Plattform aber sind die iOS Apps innerhalb einer sicheren Umgebung und werden durch Analytics ergänzt und direkt in die Kerngeschäftsprozesse eingebunden.

Schollenberger betont auch, dass die Anwendungen auf die Bedürfnisse jedes Unternehmens maßgeschneidert werden können. Roll-Out, Verwaltung und Aktualisierung erledigt IBM Cloud-Dienste, die auf die iOS-Geräte zugeschnitten sind.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen