Chrome

Google Chrome (Bild: Google)

Chrome 51: Google schließt 42 Sicherheitslücken in seinem Browser

Neben den Fehlerkorrekturen bringt Chrome 51 für Entwickler die Credential Management API. Damit werden bereits eingeloggte Nutzer automatisch angemeldet, wenn sie eine Website nochmals aufrufen. Außerdem soll Chrome 51 durch weniger Offscreen Rendering den Stromverbrauch häufig besuchter mobiler Websites um bis zu 30 Prozent reduzieren.

Hacker (Bild: Shutterstock)

Hacker demonstrieren beim Pwn2Own 15 Zero-Day-Lücken

282.500 Dollar zahlen die Veranstalter Trend Micro und HPE am ersten Tag des Pwn2Own 2016 für insgesamt 15 neue Sicherheitslücken in Safari, Flash Player, Chrome und Windows. Die Schwachstellen erlauben in allen Fällen das Ausführen von Code mit Root- oder System-Rechten.

Java-Logo. (Bild: Oracle)

Oracle beerdigt Java-Browser-Plugin

Oracle will Java sicherer machen und wird ab dem nächsten Release des Java-Entwickler-Kits, keine Browser-Plugins mehr anbieten. Die meisten Browser unterstützen diese Technologie in den aktuellen Versionen ohnehin nicht mehr.

Google Chrome (Bild: Google)

Kein Chrome für Windows XP und Vista mehr

OS X 10.6 Snow Leopard, 10.7 Lion und 10.8 Mountain Lion sollen ebenfalls ab April 2016 wie Windows XP und Vista nicht mehr unterstützt werden. Anwender von Windows-XP können nach diesem Datum nur noch Firefox und Opera nutzen.

Google Chrome (Bild: Google)

Chrome – Google behebt 24 Lecks

Chrome 46 behandelt Webseiten, die unvollständig verschlüsselt sind, jetzt wie unsichere Seiten. Darüber hinaus behebt die neue Version mehrere Sicherheits-Lecks, die das Ausführen von Schad-Code erlauben.