IT-News OpenStack

(Bild: Red Hat)

Red Hat Cloud Suite bekommt neue Features

Red Hat Cloud Suite kombiniert die OpenShift Container Platform mit Open Stack, Kubernetes und Ansible und bietet damit eine Plattform, die von der Entwicklung bis zur Bereitstellung und Pflege einer Anwendung den gesamten Lebenszyklus abdeckt.

(Bild: Red Hat/OpenStack)

Unternehmen setzen immer mehr auf OpenStack

Vor allem bei Unternehmen im Technologiesektor wird OpenStack eingesetzt. Ein Anwender betreibt im Schnitt zwischen 60 und 80 Prozent der gesamten Infrastruktur auf OpenStack.

Das Public-Cloud-Angebot der Telekom basiert selbst auf OpenStack. Neben neuen Angeboten für Docker will die Telekom das Engagement für die offene Cloud-Technologie ausweiten. (Bild: Deutsche Telekom)

CeBIT: Neue Details zur Open Telekom Cloud

Künftig wollen die Deutsche Telekom und der Technologiepartner Huawei sich noch mehr beim Thema IoT engagieren. Darüber hinaus sind Services für künstliche Intelligenz und Big Data geplant.

HPE (Bild: HPE)

Hybrid-Cloud-Spezialist Mesophere und HPE schließen OEM-Partnerschaft

HPE-Anwender sollen damit hybride Cloud-Infrastruktren künftig einfacher umsetzen können. Über Mesophere lassen sich private und öffentliche Cloud-Dienste und auch On-Premise-Lösungen durchgängig nutzen. Bereits 2016 hat sich HPE in einer Serie-C-Finanzierungsrunde mit 73,5 Millionen Dollar an Mesophere beteiligt.

Red Hat OpenStack (Bild: Red Hat und OpenStack)

Red Hat OpenStack Platform 10

Mehr Skalierbarkeit und eine einfachere Nutzung für Unternehmens-Anwender und Cloud-Provider soll die neue Version auf Basis von Newton bieten.

Fujitsu (Grafik: Fujitsu)

Fujitsu nimmt Cloud-Computing-Plattform K5 in Betrieb

Sie soll den Aufbau von Cloud-Diensten erleichtern und beschleunigen. Außerdem verspricht Fujitsu mit K5 die Integration herkömmlicher IT-Umgebungen in Cloud-Systeme zu erleichtern. Die Cloud-Computing-Plattform ist Teil der bereits im vergangenen Jahr vorgestellten Digital-Business-Plattform Meta Arc.

Das Public-Cloud-Angebot der Telekom basiert selbst auf OpenStack. Neben neuen Angeboten für Docker will die Telekom das Engagement für die offene Cloud-Technologie ausweiten. (Bild: Deutsche Telekom)

Ubuntu über die Open Telekom Cloud

Die Open Telekom Cloud tritt der Certified Public Cloud bei und liefert künftig Ubuntu Images für virtuelle Maschinen und OpenStack-Installationen in der Public Cloud.

(Bild: Suse)

SUSE stellt OpenStack Cloud 7 vor

Basierend auf OpenStack Newton umfasst die neue Version Container-as-a-Service–Funktionen und unterstützt Docker vollständig. Davon profitieren unter anderem DevOps-Projekte.

Logo HP Helion (Bild: HP)

HPE stellt Helion OpenStack 4.0 vor

Auf der Basis von OpenStack Mitaka liefert HPE mit Helion OpenStack 4 erweiterten Support für SDN und ein optimiertes Management, sowie verbesserte Sicherheit.

Linux-Container entwickeln und zuverlässig betreiben

Agilität und Geschwindigkeit haben in der IT Priorität. Wie sich Applikationen aller Art sollen möglichst schnell zur Verfügung stellen und an neue Anforderungen anpassen lassen, weiß silicon.de-Gastautor Matthias Pfützner.

(Bild: Red Hat/OpenStack)

OpenStack auf dem Weg zum Standard

Die Cloud setzt sich immer weiter durch. Nur noch eine Minderheit von knapp 15 Prozent weigert sich standhaft, mit der Cloud zu arbeiten. Einer der derzeit wichtigsten Technologien ist dabei OpenStack.

IBM (Grafik: IBM)

Power und z Systems – IBM zielt auf die hybride Cloud

Mit neuen Power und z Systemen richtet sich IBM an die Bedürfnisse von modernen, hybriden Cloud-Umgebungen. Über eine Reihe von Kooperationen mit Unternehmen wie Red Hat, Canonical oder Mirantis will IBM zudem offene Cloud-Technologien auf den eigenen Plattformen stärken.

(Bild: Red Hat/OpenStack)

Linux Foundation kündigt kostenlosen OpenStack-Kurs an

Die Linux Foundation setzt neue, kostenlose Kurse für OpenStack auf. Damit will die Organisation die Zahl der Experten für die Technologie erhöhen. Die Einschreibung ist ab sofort möglich, die Kurse starten im Oktober.

Hewlett Packard Enterprise (Bild: Hewlett Packard Enterprise)

HPE trennt sich von Software-Bereichen

HPE macht Ernst. Alle Bereiche, in denen der Anbieter nicht in der ersten Reihe mitspielt, sollen mittelfristig abgegeben werden. Nun werden Bereiche wie Vertica, ArcSight oder Autonomy in ein Joint Venture mit Micro Focus ausgelagert.

OpenStack Mitaka ist der derzeit aktuellste OpenStack-Version. (Grafik: OpenStack-Projekt)

Wie steht es bei OpenStack um die Sicherheit?

Damit ein Unternehmen OpenStack sicher implementieren kann, müssen viele Hände mit angreifen. Die Experten Robert Clark, OpenStack Security Project Team Leader, Travis McPeak, OpenStack Security Project Core Team und Jamie Clark, VP, Architektur bei Solinea, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

(Bild: Suse)

Gemeinsamer Linux-Support von Mirantis und Suse

Anwender, die Mirantis OpenStack verwenden, können nun auch für Suse Enterprise Linux Support bekommen. Für Red Hat Enterprise Linux sowie CentOS war das schon länger möglich. Allerdings scheint sich die einst sehr enge Beziehung zwischen Mirantis und Red Hat etwas abzukühlen.

HPE (Bild: HPE)

HPE profitiert bei IoT von Telco-Erfahrung

Auch HPE setzt auf das Internet of Things und sieht darin sogar einen Hauptwachstumsmarkt. Der Anbieter will dabei untern anderem von seinen Erfahrungen in der Telekommunikationsbranche profitieren. silicon.de gibt einen Überblick über die IoT-Strategie von HPE.