IT-News Urheberrecht

Urteil (Bild: Shutterstock)

Gericht weist Abmahnung gegen Betreiber eines offenen WLANs ab

Im vorgebrachten Fall von Filesharing konnte der Beklagte nachweisen, dass auch andere Personen in Frage kamen. Dem Gericht zufolge muss dies im Regelfall genügen. In der Urteilsbegründung gewährt es dem Betreiber das Providerprivileg und schließt auch die Störerhaftung aus.

Möglicherweise ist Kim Dotcom von dem Spähprogramm Prism überwacht worden. Quelle: kimschmitzlookingatthings.tumblr.com/

Hat Kim Dotcom kein Geld mehr?

File-Sharing, Elektro-Pop, eigene Partei: Kim Dotcom hat bereits vieles ausprobiert. Doch damit könnte nun Schluss sein. Nach eigener Aussage ist er pleite. Das Gerichtsverfahren gegen seine Auslieferung in die USA soll ihm das letzte Hemd gekostet haben.

#Aufschrei, Hashtag, Rainer Brüderle Edward Snowden Prism

IRQ 14-08 – Copy and paste

Vor 15 Jahren ging Napster online und löste einen wüsten Streit über das Verbreiten digitaler Kopien im Internet aus. Der hat die politische Landschaft verändert. Bekennende Freunde des Kopierens zogen in die Parlamente ein. Klammheimliche flogen raus. Und heute wird mehr kopiert denn je. Trotzdem: Alles lässt sich nicht reproduzieren, findet unser Kolumnist Achim Killer, schon gar nicht digital.

Urheberrecht für Online-Angebote (Bild: Shutterstock /KitchBain)

Bundesgerichtshof: Urheberrechtsabgabe auf Drucker und PCs ist rechtmäßig

Der BGH hat die vom EuGH im vergangenen Jahr festgestellte Rechtmäßigkeit der Urheberrechtsabgabe auf Drucker in Deutschland bestätigt. Dabei unterscheidet der BGH jedoch Drucker und PCs. Die Abgabe wird bei ersteren für analoge Vervielfältigungsstücke fällig, bei letzteren für digitale. Betroffen sind Geräte, die zwischen 2001 und 2008 auf den Markt kamen.

Der EuGH beschränkt Rechte von Urhebern bei der Verlinkung durch Hyperlinks

Der Inhaber einer Internetseite darf ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber über Hyperlinks auf geschützte Werke verweisen, die auf einer anderen Seite frei zugänglich sind. Das gilt auch dann, wenn Internetnutzer, die einen Link anklicken, den Eindruck haben, dass das Werk auf der Seite erscheint, die den Link enthält.

Logo Rimini Street

Rimini Street verletzt Urheberrechte von Oracle

Oracle erzielt einen Teilerfolg im Rechtsstreit mit Rimini Street. Demnach verletzt das Unternehmen Oracles Urheberrechte durch die Installation von PeopleSoft-Anwendungen auf den eigenen Systemen. Die Verwendung der Software von J.D. Edwards und Siebel verstößt nicht gegen Oracles Lizenzbedingungen.

LG Köln fordert Urheberrechtshinweis direkt in Bilddatei

Das Landgericht Köln fällte Ende Januar ein Urteil im Fall eines klagenden Fotografens. Dieser bemängelte den fehlenden Urheberrechtshinweis bei einem Direktlink zu einer seiner Bilddateien auf dem Fotoportal Pixelio. Das Gericht entschied, dass der Hinweis direkt in einer JPG-Datei untergebracht werden muss. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Logo RedTube

Regierung hält Streaming für keine Urheberrechtsverletzung

Die Bundesregierung reagiert damit auf die Anfrage von Abgeordneten der Linken. Als Anlass dienten die massenhaft verschickten Redtube-Abmahnungen. Ob eine Vervielfältigung durch Streaming entsteht, wollte die Regierung nicht entscheiden. Sie verweist auf eine ausstehende Klärung durch die EU-Rechtsprechung.

Redtube-Streaming-Abmahnung dient als Phishing-Scam

“Abmahnungen im Namen unserer Mandantschaft werden ausschließlich per Post versandt”, teilt die Regensburger Kanzlei U+C mit. Grund dafür sind Cyberkriminelle, die die Abmahnwelle durch diese Kanzlei dafür nutzen, um ahnungslose Nutzer auf eine Phishing-Seite zu losten.

EuGH: Sperrung von Webseiten grundsätzlich legal

Wenn sich durch die Sperrung einzelner Seiten Urheberrechtsverletzungen verhindern lassen, dann geschieht das in den Augen des EuGH-Generalanwalt durchaus auf dem Boden des Gesetzes. Providern, die sich nicht an Sperrverfügungen halten, können damit künftig hohe Strafen drohen.

Kim Dotcom Schmitz

Kim Dotcom verklagt neuseeländische Polizei wegen Megaupload-Razzia

Aufgrund einer Razzia wegen seiner Tauschbörse Megaupload verklagt Kim “Dotcom” Schmitz die neuseeländische Polizeibehörde. Eine Spezialeinheit soll “exzessive Gewalt” angewandt und Türen eingetreten haben. Angeblich wurden im Vorfeld Computer und Telefon von Schmitz abgehört und die Aktion vertuscht. Der damalige Haftbefehl sei ebenfalls nicht gültig gewesen.

BGH bestätigt Rapidshare-Urteil das OLG Hamburg

Der Bundesgerichtshof hat ein Urteil bekräftigt, das für Sharehoster wie Rapidshare deutlich mehr Mitverantwortung bei Urheberrechtsverletzungen zuschreibt. Das Geschäftsmodell von Rapidshare berge erhebliches Risiko für Urheberrechtsverletzungen, daher sei auch eine Prüfpflicht zumutbar.

Kim Dotcom wirbt mit Verschlüsselung und Privacy

Es klingt ein bisschen seltsam, aber Kim Dotcom will seinen umstrittenen Dienst Mega nun mit einer durchgehenden Verschlüsselung absichern. Offenbar hofft er auf Nutzer, die sich von den Enthüllungen rund um das US-Prgramm PRISM wieder nach mehr Privatsphäre sehnen.

VG-Wort hat Anspruch auf Vergütung für in Deutschland vertriebene PCs und Drucker

In einer aktuellen Entscheidung hat der europäische Gerichtshof bestätigt, dass die Abgabe für die Vervielfältigung geschützter Werke auch auf den Vertrieb eines Druckers oder eines Computers erhoben werden kann. Die Hersteller von Druckern werden also um eine Vergütung der Rechteinhaber nicht mehr herum kommen. Wie diese im Einzelnen jedoch aussehen wird, ist derzeit noch offen.