Marketing

Griechenland, EU. (Bild: PromesaArtStudio/ Shutterstock)

Amazon, Apple, Google und PayPal sperren Griechenland aus

Nutzer mit griechischen Kreditkarten oder Konten können bei den Anbieter Online nicht mehr einkaufen. Selbst einen 99-Cent-Song bei iTunes dürfen Griechen nicht mehr erwerben. Auslandstransaktionen über PayPal sind wegen der Kapitalverkehrskontrollen ebenfalls nicht mehr möglich.

Amazon Logo (Bild: Amazon)

Schriftsteller kritisieren Amazon

Eine “Katastrophe für die Literaturlandschaft” und den Versuch der Gedankenkontrolle sieht der Verband der deutschen Schriftsteller in Amazons neuem Tarifmodell, das nach gelesenen Seiten berechnet.

Java-Logo. (Bild: Oracle)

Java: Oracle und Yahoo gehen Suchpartnerschaft ein

Mit dem Schritt will Yahoo-CEO Mayer das Unternehmen im Suchmarkt stärken. Bei einem Java-Update müssen Nutzer künftig aktiv widersprechen, dass Yahoo zur Standardsuche und Startseite in Chrome und Internet Explorer wird.

Amazon Logo (Bild: Amazon)

Amazon: Mitarbeiter streiken ein weiteres Mal

Bis Mittwoch zum Ende der Spätschicht soll der Ausstand andauern. Verdi hat die Beschäftigten an fünf Standorten zum Streik aufgerufen. Sie fordern unter anderem einen Tarifvertrag und ein Ende der Willkür des Arbeitgebers.

Twitter Logo

Twitter erlaubt Direktnachrichten mit 10.000 Zeichen

Ab Juli hebt der Kurznachrichtendienst die Beschränkung auf 140 Zeichen auf. Damit verfolgt Twitter offenbar das Ziel, sich im Messaging-Bereich besser zu positionieren. In diesem Jahr hat es bereits Gruppen-Direktnachrichten eingeführt.

Apple-Pay-Logo (Bild: Apple)

Apple Pay startet im Juli in Großbritannien

Briten können ab nächsten Monat unter anderem bei Marks & Spencer, Lidl, McDonald’s, Postämtern und öffentliche Verkehrsbetrieben mit ihrem iPhone 6, iPhone 6 Plus und Apple Watch bezahlen. In den USA findet Apple Pay weitere Unterstützer.

LoopPay Bezahldienst (Bild: LoopPay)

Deutsche zahlen ungerne mit dem Smartphone

Zwei Drittel lehnen mobile Bezahlen ab. Nur 29 Prozent können sich vorstellen, mit dem Smartphone an der Kasse zu bezahlen. Vor allem die Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen öffnet sich dem Mobile Payment.

Google Logo (Bild: Google)

Google StreetView taucht ab

Der Internetkonzern hat den Dienst um über 40 Unterwasser-Panorama-Ansichten erweitert. Damit will Google helfen, das Meer zu kartografieren. Unter anderem lassen sich Veränderungen am Great Barrier Reef nachvollziehen.

Apple-Pay-Logo (Bild: Apple)

Bezahldienst: Apple Pay stellt weitere Partner vor

12 Regionalbanken in den USA unterstützen künftig Apples mobilen Bezahldient. Damit verzeichnet Apple Pay nun über 300 Partner. Der iPhone-Hersteller könnte auf der Worldwide Developers Conference ein Prämienprogramm für Apple-Pay-Nutzer präsentieren.

Google Logo (Bild: Google)

Googles mobile Werbeeinnahmen stammen zu 75 Prozent von iOS-Geräten

Insgesamt 11,8 Milliarden Dollar nahm Google im vergangenen Jahr mit mobiler Werbung ein. 9 Milliarden davon erzielte es über iPhones und iPads. Die Suchpartnerschaft mit Apple war wiederum für die Hälfte davon verantwortlich und kostet Google angeblich bis zu 2 Milliarden Dollar im Jahr.

Amazon Logo (Bild: Amazon)

Amazon ändert seine Steuerpolitik in Deutschland

Deutschland statt Luxemburg: Der Online-Versandhändler versteuert rückwirkend zum 1. Mai seine Umsätze hierzulande. Auch in Großbritannien vollzieht Amazon diesen Schritt. Aktuell überprüft die EU-Kommission die Steuerpraxis des Konzerns in Europa. Dies sei aber nicht der Grund für den Strategiewechsel.

Logo Salesforce (Bild: Salesforce)

Salesforce schreibt wieder schwarze Zahlen

23 Prozent Umsatzwachstum. Salesforce kann wieder zulegen und lässt eine längere Durststrecke hinter sich. Bei Umsätzen mit Verträgen und Support habe Salesforce auch den Konkurrenten SAP hinter sich gelassen.

Digitalisierung (Bild: Shutterstock/Peshkova)

Online-Werbung: Mobilfunkanbieter planen Adblock in ihren Netzen

Ziel der Blockade ist es, an Werbeeinnahmen von Konzernen wie Google beteiligt zu werden. Seit längerem erheben die Netzbetreiber Vorwürfe gegen Internet- und Medienunternehmen, sie würden von ihren Netzen profitieren, ohne sich an den hohen Infrastrukturkosten zu beteiligen.

kitkit_youtube_1280x960

KitKat heißt jetzt YouTube Break

Google und Nestlé kooperieren wieder. Diesmal ändert der Lebensmittelkonzern für kurze Zeit den Namen des Schokoriegels KitKat. Allerdings kommen deutsche Kunden nicht in den Genuss von YouTube Break. Die Kampagne ist beschränkt auf Großbritannien und Irland.

Facebook Logo (Bild: Facebook)

Facebook startet Test für In-App-Suchmaschine

Nutzer sollen mit ihr einfacher Links im Sozialen Netzwerk teilen können. Dafür liefert die Suchmaschine Vorschläge zu Nachrichtenartikeln, die Anwender anschließend posten können. Die Funktion steht einigen iOS-Nutzern in den USA zur Verfügung.